Osteopathie Graz: Top Osteopathen in der Steiermark

Blau-grüne Grafik einer Figur, die am Bauch liegt, und am Rücken behandelt wird. Osteopathie Graz.

Osteopathie Graz: Osteopathische Behandlungen sind darauf ausgelegt, Blockaden zu lösen und Gleichgewicht herzustellen. Adobe Stock, (c) Waldemar Hoelzer

Für viele Menschen markiert der Gang zum Osteopathen das Ende einer Odyssee durch sämtliche Bereiche der Schulmedizin. Viele nehmen zu diesem Zeitpunkt Medikamente, manche haben sogar schon Operationen auf sich genommen, um ihre Beschwerden zu lindern. Wir haben recherchiert, wie Osteopathie funktioniert, wie viel die Behandlungen kosten, und welche Krankenkassen einen Zuschuss leisten. Außerdem erfährst du bei uns, welche Grazer Osteopathen besonders beliebt sind und welche Ordinationen in der Steiermark Baby Osteopathie anbieten.

Osteopathie Graz – ganzheitlich heilen

Die Osteopathie ist eine sanfte und medikamentenfreie Methode zur Diagnose und Therapie verschiedenster Beschwerden. In ihrem Mittelpunkt steht die ganzheitliche Betrachtung des Menschen: Die Osteopathie basiert auf der Erkenntnis, dass sämtliche Bestandteile unseres Körpers (knöchernes Skelett, Muskeln, Faszien, Organe, Gewebe, Cranium usw.) miteinander verbunden sind und in ständiger Bewegung zueinander stehen. Funktioniert dieses Zusammenspiel an einer oder mehreren Stellen nicht richtig (zum Beispiel durch Blockaden im Gewebe oder Funktionsstörungen im Bewegungsapparat), hat dies folglich auch Auswirkungen auf alle anderen Bereiche des Körpers. Außerdem können wichtige Flüssigkeiten wie Lymphe und Blut sowie Knochenmarks- und Gehirnflüssigkeit nicht richtig fließen. Die Folge: Wir werden krank.

Wie funktioniert Osteopathie?

Das einzige „Werkzeug“, das der Osteopath verwendet, sind seine Hände: OsteopathInnen durchlaufen eine jahrelange Schulung ihrer palpatorischen Fähigkeiten. Das bedeutet, sie sind dazu in der Lage, Blockaden und Funktionsstörungen durch intensives Tasten aufzuspüren. Dabei konzentrieren sie sich nicht primär auf jene Körperregionen, in denen die Schmerzsymptomatik auftritt, sondern sie begeben sich auf die Suche nach der konkreten Ursache jener Beschwerden. Sucht ein Patient mit Schmerzen im linken Knie einen Osteopathen auf, wird dieser also den gesamten Körper (und nicht nur das Knie) untersuchen. Denn die Ursache für die Schmerzen im Knie liegt möglicherweise ganz woanders.

Um Blockaden und Funktionsstörungen zu beseitigen, steht dem Therapeuten eine breite Auswahl an Methoden zur Verfügung. Primäres Ziel ist es, den Körper durch die Behandlung wieder ins Gleichgewicht zu bringen, damit das Zusammenspiel sämtlicher Bestandteile wieder reibungslos funktioniert. Sobald alle Körperteile im Einklang sind, werden nach osteopathischer Auffassung die Selbstheilungskräfte aktiviert und der Körper heilt sich selbst.

Mit anatomischen Puppen nachgestellte Osteopathie Behandlung: Cranio-Sacral-Therapie in der Osteopathie Graz.

Die Cranio-Sacral Therapie ist ein wichtiger Eckpfeiler der Osteopathie. Sie ist vor allem in der Baby Osteopathie sehr erfolgreich. Foto: Adobe Stock, (c) C. Schueßler

Wie arbeiten Osteopathen? Methoden

Um strukturelle Störungen und/oder Mobilitätseinschränkungen zu korrigieren und das Gleichgewicht im Körper wieder herzustellen, wendet der Osteopath sanfte manuelle Techniken an. Dabei stehen ihm oder ihr folgende Methoden zur Verfügung:

  • strukturelle Techniken: Arbeit mit und am Bewegungsapparat
  • viscerale Techniken: Äußerliche Anwendung manueller Techniken an den inneren Organen
  • cranial-sacrale Techniken: Anwendung manueller Techniken nach den rhythmischen Bewegungen von Schädelknochen und Gehirnflüssigkeit

Ist Osteopathie etwas Esoterisches?

Der Fokus auf der Aktivierung der Selbstheilungskräfte sorgt dafür, dass die Osteopathie häufig in einem Atemzug mit Energetik oder Reiki genannt wird. Tatsächlich hat sie aber vielmehr mit Physiotherapie und Chiropraktik gemeinsam. Damit der Osteopath Funktionsstörungen und Blockaden in Geweben oder Organen aufspüren kann, muss er oder sie exakte Kenntnisse über Physiologie, Anatomie und Biomechanik besitzen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass viele Osteopathen studierte Physiotherapeuten, Sportwissenschaftler oder Mediziner sind. Die Osteopathie zählt, wie die Physiotherapie, zur Gruppe der manuellen Therapien.

Nicht vergessen! Die Osteopathie betrachtet sich als Verbündete der Schulmedizin. Sie ergänzt dort, wo herkömmliche Behandlungsmethoden an ihre Grenzen stoßen, und kann vor allem im Anschluss an Operationen, Unfälle oder schwere Erkrankungen den Heilungsverlauf unterstützen. Seriöse Osteopathen respektieren hierbei aber grundsätzlich die natürlichen Grenzen des Körpers und werden dich nur dann behandeln, wenn sie der Meinung sind, dass die osteopathische Herangehensweise zielführend ist.

Wie kann Osteopathie mir helfen? Anwendungsbereiche

Selbstverständlich fließt deine Krankengeschichte (Operationsberichte, Röntgenbilder, medizinische Befunde etc.) in jede osteopathische Behandlung mit ein. Um eine ganzheitliche Behandlung gewährleisten zu können, arbeiten Osteopathen normalerweise relativ eng mit anderen medizinischen Fachbereichen zusammen (zum Beispiel Physiotherapeuten, Chirurgen, Gynäkologen, Logopäden etc.). Typische Krankheiten, Beschwerden und Symptomatiken, bei denen die Osteopathie gute Erfolge vorweisen kann, sind folgende:

  • akute und chronische Schmerzzustände des Bewegungsapparates (zum Beispiel Bandscheibenvorfall, Tennisellbogen, Fußfehlstellungen usw.)
  • Schwindel, Kopfschmerz, chronische Migräne
  • Folgebeschwerden nach Unfällen, Operationen oder schweren Erkrankungen
  • Beschwerden im HNO-Bereich (zum Beispiel Tinnitus, chronische Mittelohrentzündung usw.) und Atemwegserkrankungen (Asthma, chronische Bronchitis)
  • Neurologische Erkrankungen wie Parkinson oder Multiple Sklerose
  • Begleitung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung
  • Energielosigkeit, Schlafstörungen, Nervosität (Störungen des vegetativen Nervensystems)
  • Neurodermitis, Allergien
  • Beschwerden im Bereich der Kiefergelenke
  • „Frauenprobleme“ wie PMS und (starke) Menstruationsbeschwerden
  • Inkontinenz, Prostatabeschwerden
  • Viscerale Beschwerden wie Reflux, Sodbrennen oder Chronische Gastritis

Osteopathie Kosten in Graz (Steiermark)

Osteopathie Behandlungen sind für gewöhnlich etwas teurer als Physiotherapie. In Graz zahlst du für die erste Behandlung normalerweise zwischen € 90 und € 130. Die weiteren Behandlungen sind bei den meisten Anbietern entsprechend reduziert (etwa zwischen € 55 und € 80). Da die Osteopathie von den Krankenkassen nicht als Heilmethode anerkannt ist, werden die Osteopathie Kosten weder in der Steiermark, noch in anderen österreichischen Bundesländern, übernommen.

Die einzige Krankenkasse, die auf Kulanzbasis einen Betrag von € 12,49 zu den Behandlungskosten beisteuert, ist derzeit die SVA (Sozialversicherung für Selbstständige). Du hast allerdings die Möglichkeit, eine private Zusatzversicherung abzuschließen, bei der die Osteopathie Kosten (je nach Tarif) teilweise oder sogar vollständig übernommen werden.

Männlicher Osteopath mit schönen starken Armen, der die Schultern und den Nacken einer jungen blonden Patientin (Rückenansicht) behandelt. Osteopathie Graz.

Osteopathen nutzen zur Diagnose und Behandlung einzig und allein ihre Hände. Ihre Abreit hat Ähnlichkeit mit der Chiropraktik. Adobe Stock, (c) glisic_albina

Baby Osteopathie Graz

Osteopathen, die sich auf die Behandlung von Babys und Kindern spezialisiert haben, plädieren dafür, dass grundsätzlich jedes Baby in den ersten vier Wochen nach der Geburt osteopathisch untersucht und bei Bedarf behandelt werden sollte. Warum? Ganz einfach: Die Bewegung durch den engen Geburtskanal kann den kleinen Körper regelrecht traumatisieren. Nicht selten werden dabei Halswirbel oder Schädelknochen verschoben und Gefäße und Nerven eingeengt. Unmittelbare Folgen können Koliken, Dauerschreien und Atem- oder Schluckstörungen sein. Manchmal zeigen sich die negativen Folgen der Geburt auch erst in späteren Wachstumsphasen – dann ist es aber schon deutlich aufwändiger, sie zu behandeln.

Je früher Blockaden und/oder Funktionsstörungen beim Baby erkannt werden, desto leichter ist es, sie zu korrigieren. Die meisten kleinen Patienten benötigen daher nicht mehr als ein oder zwei Osteopathie Sitzungen. Da die Diagnose- und Behandlungsmethoden der Osteopathie grundsätzlich sanft, nicht-invasiv und frei von Medikamentengaben sind, fühlen sich die meisten Eltern sehr wohl dabei, ihr Baby in Behandlung zu geben.

Wogegen hilft Osteopathie bei Babys und (Klein)kindern?

  • Entwicklungsstörungen wie Hyperaktivität, Legasthenie, Dyskalkulie, Konzentrationsschwäche (egal, ob angeboren oder erworben)
  • schiefe Kopf- oder Körperhaltungen (zum Beispiel Schiefhals)
  • Störungen des Saug- und/oder Schluckreflexes
  • Verdauungsprobleme, Koliken
  • Ein- oder Durchschlafprobleme
  • häufiges Schreien, Dauerschreien, häufiges Erbrechen
  • Probleme beim Stillen
Frauenhände, die ein Baby halten und eine osteopathische Behandlung durchführen. Baby Osteopathie Graz.

Die Baby Osteopathie Graz korrigiert Verschiebungen und löst Blockaden, die durch die Geburt entstanden sind. Foto: Adobe Stock, (c) Kristin Gruendler

Baby und Kinder Osteopathie in Graz und der Steiermark

Die osteopathische Behandlung von Babys und Kindern setzt große Expertise und viel Feingefühl voraus. Aus diesem Grund gibt es spezialisierte Ausbildungen und Lehrgänge für Pädiatrische Osteopathie. Wir haben recherchiert, welche Osteopathen in Graz und Umgebung Kinder Osteopathie anbieten:

Osteopathen in Graz mit sehr guten Bewertungen

Die eigene Gesundheit in die Hände einer fremden Person zu geben, setzt immer eine gute Vertrauensbasis voraus. Aus diesem Grund haben wir Osteopathen in Graz und Umgebung recherchiert, die von ihren Patienten auf Herold.at sehr gute Kundenbewertungen erhalten haben.

Physikalisches Therapiezentrum Graz-Nord – Osteopathie Graz 8020

Das Therapiezentrum Graz-Nord arbeitet eng mit anderen medizinischen Einrichtungen im Raum Graz zusammen und kümmert sich in erster Linie um Patienten mit Beschwerden wie Rückenschmerzen, Haltungsschäden, Bewegungseinschränkungen und Schmerzen nach Unfällen oder Operationen. Neben Osteopathie werden hier auch Wirbelsäulengymnastik, Rückenschule und Cranio-Sacral-Therapie angeboten. Das Therapiezentrum hat auf Herold.at bisher 4,5 von 5 Sternen bei 10 Bewertungen erhalten. Ein zufriedener User schreibt: „Perfekte Rundumbetreuung! Sehr zuvorkommendes Team, das ständig um die Anliegen der Patienten bemüht ist. War sehr zufrieden. Kann ich nur weiterempfehlen.“ (September 2017)

Physikalisches Therapiezentrum Graz-Nord, 8020 Graz

Dr. Barbara Strohmeier – Osteopathie Graz 8047

Dr. Barbara Strohmeier ist Ärztin für Allgemeinmedizin und promovierte Heilkundlerin. Sie hat ihre Ausbildung zur Osteopathin an der Wiener Schule für Osteopathie gemacht und praktiziert seither selbstständig in 8047 Graz. Als Osteopathin und Allgemeinmedizinerin kann Dr. Strohmeier ihren Klienten eine umfassende und vor allem ganzheitliche Beratung und Behandlung bieten. Die Patientenschaft dankt es ihr mit 5 von 5 Sternen bei fünf Bewertungen auf Herold.at. Ein dankbarer User lobt: „Ich habe die Gespräche, die Behandlung und die ruhige, kompetente Art sehr genossen. Die körperliche Verbesserung ist deutlich.“ (Dezember 2017)

Dr. Barbara Strohmeier, 8047 Graz

Junge Patientin in lila Bustier und grauem Slip, deren Rücken von einer Osteopathin behandelt wird (Rückenansicht). Osteopathie Graz.

Osteopathie Graz: Bei Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule zeigt die osteopathische Behandlung sehr gute Erfolge. Foto: Adobe Stock, (c) photophonie

Thomas Sorger, BSc – Osteopathie Graz 8010

In der Ordination Herböck & Sorger in 8010 Graz erwarten dich gleich zwei Osteopathen: Thomas Sorger, BSc und Michaela Herböck, BSc. Neben der klassischen Osteopathie Behandlung wird hier auch DSP (Somato-psychische Deprogrammierung) angeboten. Userin Alexandra schreibt auf Herold.at: „Für mich der beste Osteopath! Thomas Sorger begleitet mich schon sehr lange auf meinem Weg. Er ist für mich empathisch, immer in der Ruhe, hochkompetent und kann wahrhaft in der Tiefe Veränderung ermöglichen. Vielen herzlichen Dank für alles!!!!“ (Oktober 2016)

Thomas Sorger & Michaela Herböck, 8010 Graz

Dr. Andreas Thumfart – Osteopathie 8101 Gratkorn

Dr. Andreas Thumfart ist Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie und hat zahlreiche Fort- und Weiterbildungen (darunter Osteopathie, Faszienbehandlung und Cranio-Sacral-Therapie) absolviert. Darüber hinaus ist er zertifizierter Yoga-Lehrer und Reiki-Meister. In seiner Ordination in 8101 Gratkorn bei Graz bietet er unter anderem Osteopathie und Chiropraxis an. Dr. Thumfart freut sich über 5 von 5 Sternen bei 160 (!!) Bewertungen auf Herold.at. Ein dankbarer User schreibt: „Hatte Jahre lang probleme mit meinen Bandscheiben, immer Schmerzen trotz Besuche bei anderen Ärzten. Aber beim Dr. Thumfart hatte sich das alles sehr sehr geändert!!! Einfach nur Super.“ (August 2018)

Dr. Andreas Thumfart, 8010 Gratkorn

Osteopathie in anderen Städten:

Osteopathie Wien



HEROLD.at verwendet Cookies damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können sowie für Marketingzwecke: Cookie Richtlinie