Warum du deine Haare niemals selbst färben solltest

Das sind die häufigsten Haare färben Fails. Foto: Unsplash, (c) Cristobal Baeza

Schon klar, die Haare selbst zu färben, spart Geld. Doch Nerven spart es keineswegs, wenn du nach deinem Selbstversuch mit Cruella de Vil verwechselt wirst. Wir sind der Meinung, dass das Haare färben zu Hause nur böse enden kann. Du glaubst uns nicht? Hier sind vier häufige Haarfärbe-Fails, die auch uns schon widerfahren sind.

4 Horrorszenarien, die dir passieren können, wenn du die Haare selbst färbst

1. Ich wusste nicht einmal, dass es diesen Farbton gibt!

Guter Dinge wäschst du dir nach der Einwirkzeit die Farbe aus den Haaren, steigst aus der Dusche und begutachtest deine neue Haarfarbe. So hast du dir das Resultat aber ganz und gar nicht vorgestellt! Dein Puls steigt. Du versuchst dich zu beruhigen. Schließlich muss man die Haare ja auch noch föhnen, bis man die die eigentliche Farbe zu sehen bekommt. Aber die die Angst ist dir ins Gesicht geschrieben. Und das Föhnen macht es nur noch schlimmer. Eigentlich wolltest du ein sanftes Honiggelb – genauso wie es auf der Verpackung zu sehen ist. Wie zur Hölle konnte daraus nur ein grell geflecktes Orange werden?

2. Diese zweite Packung wäre doch notwendig gewesen…

Du fühlst dich top vorbereitet, hast alles bereitgelegt und beginnst deine Haare mit der sorgfältig gemischten Farbe zu bestreichen. Nachdem du die Hälfte des Kopfes schon erledigt hast, dämmert es dir: Du hast niemals genügend Farbe für den Rest des Kopfes. Entweder sprintest du jetzt in einem verzweifelten Rettungsversuch zur nächsten Drogerie – falls die noch offen hat – oder du musst dir eine kreative Erklärung einfallen lassen, für das farbliche Desaster auf deinem Kopf.

3. Wieso fühlt es sich so an, als stünde mein Kopf in Flammen?

Die Haarfarbe ist genauso geworden, wie du sie dir vorgestellt hast. Perfekt! Doch man soll den Tag nicht vor dem Abend loben! Noch während du dich im Spiegel bewunderst, beginnt die erste Stelle der Kopfhaut grauenhaft zu jucken. Nach nur kurzer Zeit möchtest du dir die ganze Kopfhaut vom Schädel reißen. Das kann zwei Gründe haben: Entweder du reagierst allergisch auf die Farbe oder du hast dir die Kopfhaut mit dem Bleichmittel verätzt. Beides ist alles andere als wünschenswert!

4. Ich werde wohl ab sofort mit braun gefleckten Ohren leben müssen

Man weiß es, vergisst es aber trotzdem immer wieder aufs Neue: Haarfarbe färbt nicht nur die Haare, sondern alles, was ihr in den Weg kommt. Und das Blöde ist, man bemerkt es meisten nicht. Erst wenn du dir dann am nächsten Tag deine frisch gefärbte Haarpracht zu einem Pony bindest, fällt dir auf, dass deine Ohren nicht mehr dieselbe Farbe haben wie der Rest deines Körpers. Oder deine Freundin fragt dich verwundert, wieso du nur einen Nagel gefärbt hast. Es kann auch vorkommen, dass du voller Entsetzen deinen Badezimmerboden betrachtest und dir überlegst, wer da hingekackt hat, bevor du auf die Idee kommst, dass der Fleck durch eine unbemerkte Attacke deiner Haarfarbe entstanden ist.

 

 

Wenn du also Nervenzusammenbrüche und verwunderte Blicke auf der Straße vermeiden willst, lege das Schicksal deiner Haare lieber in die Hände eines Profis!

Hier findest du Haarexperten in deinem Bundesland, auf die Verlass ist:



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie