Fachgerechte Altlastenbeseitigung – aufwendig und dennoch notwendig

Altlastenbeseitigung von Ölfässern

Die Altlastenbeseitigung stellt für viele Haus-und Grundstückbesitzer ein Problem dar. Foto: Adobe Stock, (c) Andreas Wolf

Altlasten stellen eine echte Gefahr für Mensch und Umwelt dar. Sie sind außerdem ein Ärgernis für Grundstückseigentümer und potenzielle Käufer. Da es sich bei solchen Altlasten häufig um sensible oder sogar gefährliche Stoffe handelt, bist du gesetzlich dazu verpflichtet, sie fach- und umweltgerecht entsorgen zu lassen. Wie und in welchem Umfang eine sogenannte Altlastensanierung durchgeführt werden muss, regelt das Altlastensanierungsgesetz. Wir erklären dir, was Altlasten sind, durch wen die Beseitigung erfolgt und mit welchen Kosten du für eine fachgerechte Entsorgung rechnen musst. Außerdem geben wir dir Tipps zum rechtlichen Umgang mit Altlasten auf deinem Grundstück.

Altlastenbeseitigung: Was versteht man darunter eigentlich?

Laut Gesetz versteht man unter dem Begriff „Altlasten“ sowohl Altablagerungen als auch Altstandorte sowie durch diese kontaminierte Böden und Grundwasserkörper. Von diesen muss, damit es sich um eine Altlast handelt, eine potenzielle Gefahr für Mensch und Umwelt ausgehen, die durch eine fachgerechte Gefahrenabschätzung belegt wurde. Unter anderem sind also zum Beispiel Böden, die mit Chemikalien, Altöl oder belasteten Baustoffen verunreinigt sind, als Altlasten zu bezeichnen und unterliegen den gesetzlichen Verordnungen zur fachgerechten Altlastenbeseitigung.

Tipp: Kontaminationen, die durch Emissionen in die Luft verursacht wurden, fallen nicht unter das Altlastengesetz.

Wer übernimmt die Altlastenbeseitigung?

Die Sanierung und Entsorgung von Altlasten aller Art darf nur von speziell zertifizierten Dienstleistern durchgeführt werden. Im Rahmen einer Prüfung müssen diese belegen, dass sie über die nötigen Kenntnisse für eine fach- und umweltgerechte Altlastenbeseitigung verfügen. Denn diese Altlasten können nicht einfach recycelt werden, sondern müssen zuvor in der Regel aufwendig bearbeitet oder, falls eine Reinigung nicht möglich ist, auf eigens hierfür eingerichteten Deponien sicher gelagert werden.

Bei den Unternehmen, die für dich die Altlastenbeseitigung übernehmen, handelt es sich um Dienstleister aus dem Bereich Abfall-, Entsorgungs- und Deponietechnik. Diese Unternehmen verfügen über die notwendige technische Ausstattung, die für eine erfolgreiche und umweltschonende Altlastenbeseitigung unerlässlich ist. Sie führen die Reinigung der entsorgten Altlasten teils selbst durch, teils lassen sie dies von geeigneten Kooperationspartnern erledigen.

Wer kommt für die Kosten der Beseitigung auf?

Im Regelfall musst du als Käufer bzw. Eigentümer eines Grundstücks oder einer Liegenschaft für die Kosten aufkommen, die durch die Altlastenbeseitigung entstehen. Es gibt jedoch gewisse Ausnahmen, bei denen du zum Beispiel den Verkäufer oder Verursacher der Altlasten für die Kosten in Haftung nehmen kannst. Du hast in diesem Fall also ein sogenanntes „Rückgriffsrecht“ gegenüber dieser Person. Nähere Informationen zum Haftungsrisiko im Bereich Altlastenbeseitigung bieten dir einschlägige Rechtsseiten im Web.

Tipp: Wenn du Altlasten auf deinem Grundstück entdeckst, solltest du dich auf jeden Fall von einem spezialisierten Juristen beraten lassen! Er vermag abzuschätzen, wer für die Entsorgungskosten aufkommen muss, und kann dich bei Bedarf vor Gericht vertreten.

Kosten für die Entsorgung von Altlasten

Die Altlastenbeseitigung ist aufgrund der speziellen Anforderungen, die an das entsorgende Unternehmen gestellt werden, in den meisten Fällen recht kostspielig. Auch die Notwendigkeit, die Altlasten im Nachgang zu recyceln oder auf geeigneten Deponien zu lagern, schlägt sich im Preis nieder. Wir können dir keinen pauschalen Preis für die Altlastenbeseitigung nennen. Denn die Kosten sind unter anderem abhängig davon, wie groß die kontaminierte Fläche ist und wie viel Erdreich abgetragen werden muss, um die Sanierung durchzuführen.

Auch die Art des abgetragenen Materials spielt eine Rolle bei der Preisfindung. So kann unbelasteter, reiner Erdaushub günstiger abgefahren und deponiert werden als zum Beispiel mit Bauschutt durchsetzter Boden. Nicht zuletzt wirkt sich die Art der Kontamination auf die Kosten für eine Altlastenbeseitigung aus. Denn manche Gefahrenstoffe lassen sich einfacher entsorgen oder neutralisieren als andere.

Wie du bei der Altlastenbeseitigung sparen kannst

Um die Kosten für die Entsorgung von Altlasten möglichst gering zu halten, solltest du unbedingt die Preise verschiedener Dienstleister aus deiner Umgebung miteinander vergleichen! Je nach Vernetzung mit Kooperationspartnern sind einige sicher in der Lage, dir die Altlastenbeseitigung deutlich preiswerter anzubieten als andere. Dies ist leider in den meisten Fällen die einzige Möglichkeit, Kosten zu sparen. Selbstverständlich solltest du die Beseitigung von Altlasten so schnell wie möglich durchführen lassen, um eine weitere Verbreitung der Kontamination und dadurch eine Erhöhung der Kosten auszuschließen!



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie