Besser als Fasten: Detox! So machst du's richtig. -HEROLD.at

Besser als Fasten: Detox! So machst du’s richtig.

detox

Adobe Stock, (c) M.studio

Nach den Feiertagen mit zu viel Fett, zu viel Zucker und überhaupt zu viel von allem hat man Sehnsucht nach einem straffen, gesunden, fitten Körper – also nach dem eigenen in diesem Zustand, anstatt Zustände zu kriegen, weil die Jeans spannen.

Entgiften könnte ich natürlich auch sagen, klingt aber nicht so hip wie „Detox“. Das Wort und die Bewegung kamen aus den USA und zwar schon bevor die Stars ihren Starbucksbecher gegen giftgrüne Smoothies eintauschten. Und das geschah noch bevor Superfood in aller Munde war und ganz lange vor Clean Eating.

„Smoothie“ ist das verharmlosende Wort für nicht grundsätzlich wohlschmeckende Presssäfte aus grünem Gemüse, ein bisschen Obst und vielen Kräutern. Gibt es heute an jeder Ecke in der Großstadt zu kaufen, im Kühlregal des Supermarktes und macht man am besten selbst.

Als „Superfood“ werden nährstoffreiche Lebensmittel bezeichnet, die Gesundheit und Wohlbefinden fördern sollen. Sie sind bis zum Platzen voll mit Vitaminen, Mineralien, Ballaststoffen und Antioxidantien. Kommt einem vielleicht Spanisch vor, ist aber nicht wirklich neu. Es handelt sich nämlich um Heidelbeeren, Acai Früchte, Goji Beeren, Granatapfelsamen, rote Rüben, grünen Tee, Kakao, Chiasamen, Mangostane, Maca, Kefir, Hanfsamen, Lachs, … altes Wissen, neues Wort.

Und „Clean Eating“? Das hat nichts mit der Reinigung zu tun, sondern mit Purismus (und eventuell auch ein wenig mit Puritanismus). Einfach gesagt nimmt man möglichst natürliche, unverarbeitete Nahrung zu sich, in vernünftigen Mengen zu eben solchen Uhrzeiten.

Und das alles ist schon fast die halbe Miete in Sachen Detox, also „Entgiftung“ wollte ich sagen. „Entschlacken“ geht übrigens nicht wirklich: Naturwissenschaftlich betrachtet gibt es „Schlacken“ in unseren Körpern nämlich gar nicht. Gewichtszunahme, Völlegefühl, Verdauungsbeschwerden, chronische Müdigkeit, Haarausfall, chronische Kopfschmerzen, Lustlosigkeit, Haut- und Magenprobleme, Schlafschwierigkeiten, Sodbrennen, Pilzinfektionen und Gelenkschmerzen existieren aber sehr wohl: also los!

Wer darf entgiften?

Gesunde Menschen, die erwachsen sind und nicht schwanger. Detox geht ruhig mehrmals pro Jahr oder als Initialzündung zu einem neuen Lebensstil. Ein Mal pro Jahr ist beim Hausarzt die große Gesundenuntersuchung gratis, da weiß man dann genauer, wo man steht. Wenn schon, denn schon.

Wie lange kann das dauern?

Unter fünf Tagen braucht man gar nicht anfangen. Zwei bis drei Wochen sind eine ideale Zeitspanne. Eine Entgiftungskur ist in den Alltag integrierbar, man braucht sich nicht Urlaub nehmen so wie beim Fasten. Ja, jetzt gibt es keine Ausreden mehr.

Gibt es „Detoxpillen“?

Zaubern müsste man können und mit einer bitteren Pille wären alle Lifestylesünden wieder gut! Entgiftet wird unser Körper ja eigentlich von Niere, Leber und Galle. Aber weil wir dieses System überlasten, kippt unser Säure-Basen-Haushalt und auch sonst noch so einiges. Ein Wundermittel gibt es nicht, aber sinnvolle Nahrungsergänzung durchaus:

Zeolith:  Lavagestein in Kapseln, drei Mal täglich je zwei Stück nach dem Essen
Filtert selektiv Aluminium, Histamin und Schwermetalle aus dem Blut – großartig.

Quercetin: zwei Mal täglich zwei Kapseln zu 1000 mg zwischen den Mahlzeiten
Nieder mit den freien Radikalen – besser als Vitamin C.

Basenpulver: am besten verkapselt, drei Kapseln abends, frühestens eine Stunde nach dem Abendessen
Das bringt das Säure-Basen-Gleichgewicht zuverlässig aus der Schieflage.

Kann ich nicht einfach Tee trinken und aus?

Leider nein. Die Kraft der Pflanzen ist nicht zu unterschätzen, schließlich stammt der größte Teil unserer Arzneimittel aus ihnen, aber je nachdem wie lange man wie heftig über die Stränge geschlagen hat, wird das nicht reichen. Die folgende, den Stoffwechsel anregende Mischung verschiedener Arzneidrogen (ja, das heißt so und ist total legal) ist aber eine sehr gute Unterstützung. Einfach in der nächsten Apotheke herstellen lassen:

Stoffwechseltee:
25 Gramm Birkenblätter
25 Gramm Bohnenhülsen
25 Gramm Brennesselkraut
25 Gramm Schachtelhallkraut

Drei Teelöffel mit etwa 1/4 Liter siedendem Wasser übergießen, zehn Minuten ziehen lassen, abseihen, ungesüßt trinken; drei Mal täglich, sechs Wochen lang.

Was darf ich essen und trinken beim Entgiften?

detox

Adobe Stock, (c) Prostock-studio

Du hast das Richtige befürchtet: Nikotin und Alkohol darfst du ruhig schon mal wegsperren. Und die Sache mit dem Zucker kannst du dir natürlich auch abschminken. Aber du wirst es langsam angehen und dir eine Woche Übergangsphase gönnen und die geht so:

Du verzichtest schrittweise auf folgende Stoffe, es gibt also weniger von:
Alkohol, Nikotin, Kaffee und andere koffeinhaltige Getränken, Zucker, Salz, Gluten, Laktose und Nahrungsmitteln tierischen Ursprungs.

Aber es gibt dafür mehr von diesen guten Sachen:
Wasser, Kräutertees und grüner Tee, Nahrungsergänzung (siehe bitte oben), Obst, Gemüse, Vollwertgetreide, Nüsse und Samen und Bitterstoffe.

Wenn dir das schwer fällt, kannst du diese Phase auf einen längeren Zeitraum ausdehnen. Vergiss keinesfalls genug zu trinken und drei Mal die Woche Sport zu machen oder zumindest Spazieren zu gehen. Und im Anschluss geht es dann richtig zur Sache, also nach frühestens einer Woche und maximal zwei Wochen lang. Du trinkst immer noch deinen Stoffwechseltee und nimmst deine Präparate ein. Du isst vegan, zuckerfrei und glutenfrei. Und nach 16.00 Uhr isst du gar nichts mehr. Wow!

Gibt es Nebenwirkungen beim Detoxing?

Anfänglich kannst du dich müde fühlen, vielleicht gibt es auch den einen oder anderen Pickel und die Verdauung wird eventuell auch Mucken machen, aber nach etwa zehn Tagen spätestens fühlst du dich wie neu geboren.
„Zu Wirkung und möglichen unerwünschten Wirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Ihre Apothekerin!“

Kann mir dabei jemand helfen?

Verbündete sind immer gut! Am besten man findet welche in der eigenen Familie bzw. Wohngemeinschaft. Dann muss man auch nicht andauernd erklären, warum man dieses isst und jenes nicht.

  • Detox-Profis gibt es natürlich auch. Für mich das beste Programm hat Mag. Axel Dinse mit Urban Detox
  • Grüne Entgiftungssäfte kannst du dir von GreenDetox nach Hause bringen lassen
  • Eine 28 Tage Komplett- Kur liefert dir EasyDiet

Werde ich durch Detox abnehmen?

Ja, das wirst du ganz sicher. Gutes Gelingen!

Hier findest du die am besten bewerteten Ernährungsberater in deinem Bundesland:

Tirol

Wien



HEROLD.at verwendet Cookies damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können sowie für Marketingzwecke: Cookie Richtlinie