Feng Shui Garten selber gestalten: So geht's! - HEROLD.at

Feng Shui – Garten der Sinne

Feng Shui Garten gestalten

Kann man einen Feng Shui Garten selbst gestalten? Aber sicher! Wir zeigen, wie die Gartengestaltung nach Chi funktioniert. Adobe Stock, (c) eyetronic

Hast du gewusst, dass du selbst und alles um dich herum von einer kosmischen Energie, dem sogenannten Chi durchdrungen ist? Und hast du gewusst, dass es Möglichkeiten gibt, diese pure Lebensenergie in deinem Garten ebenso zu bündeln und besser fließen zu lassen wie in deinen Wohnräumen? Die Lehre des Feng Shui zielt auf die Harmonisierung des Menschen mit und in seiner Umgebung. Und wir zeigen dir, wie du deinen Garten mit ein paar Tricks Chi-freundlich (um)gestalten kannst.

Feng Shui Garten – was ist das?

Die daoistische Lehre Feng-Shui hat ihren Ursprung im alten China. Die Lehre zielt auf ein Gleichgewicht der Kräfte: Befinden sich Yin und Yang in Balance, profitierst du von der frei fließenden spirituellen Energie. Mit einem Feng-Shui-Garten weitest du das Gestaltungsprinzip vom Wohnbereich auf die Außenanlagen aus. Der Begriff Feng-Shui bedeutet übersetzt Wind und Wasser. Gestaltest du deinen Garten nach dem Feng-Shui-Prinzip, besteht das Ziel im freien Fluss der positiven Energie, Chi genannt.

Sanft geschwungene Wege ermöglichen das unbeschränkte Strömen der spirituellen Kraft. Diese sammelt sich in Energiezentren, z.B. großen Findlingen, und strahlt von dort aus auf das gesamte Grundstück. Dies wirkt sich laut der chinesischen Harmonielehre positiv auf dein Wohlbefinden und deine Gesundheit aus.

Feng Shui Garten als harmonischer Rückzugsort

Im Mittelpunkt der fernöstlichen Gestaltungslehre steht die Harmonie zwischen den Kräften Yin und Yang. Diese symbolisieren Licht und Dunkelheit. Im Feng Shui Garten befinden sich sämtliche Energien im Gleichgewicht. Herrschen dunkles Blattwerk und wuchernde Pflanzen vor, nimmt das Yin einen zu großen Teil ein. Eintönige Gewächse und spärliches Grün symbolisieren einen Überschuss an Yang. Es geht demnach um die Ausgewogenheit zwischen hellen und schattigen Plätzen, dicht bewachsenen und offenen Bereichen, runden und unrunden Formen.

Wechseln sich Ruhezonen und belebte Areale ab, erhält dein Grundstück eine energiefördernde Struktur. Um die Lehre zu verstehen und in die Planung deines Gartens zu integrieren, kannst du einen zertifizierten Feng-Shui-Berater zurate ziehen. Die Vorstellung des harmonischen Gleichgewichts spiegelt sich auch in der Lehre der fünf Elemente wider. Hierbei steht jedes Element für eine Qualität oder Eigenschaft, die du mit der entsprechenden Farbe beeinflusst.

Feng Shui Garten selber gestalten mit dem Bagua-Raster

Bei der Gartengestaltung nach Feng Shui geht es vorrangig um zwei Dinge: Welche Farben bzw. Pflanzen du wählst und an welcher Stelle deines Gartens du diese platzierst. Als Hilfestellung dient hier das sogenannte Bagua-Raster, das den Wohnraum beziehungsweise den Garten in neun Felder und fünf Farben einteilt. Jeder Ort in deinem Garten steht symbolisch für einen bestimmten Bereich deines Lebens (zum Beispiel Partnerschaft, Karriere etc.). Um deinen Feng Shui Garten nach diesem Prinzip zu gestalten, legst du das quadratische Raster auf den Gartengrundriss.

Das Feld Karriere zeigt zwingend nach Norden. Das Bagua-Feld für Reichtum ordnen Feng-Shui-Berater dem Element Holz zu. Platziere hier zum Beispiel einen Geldbaum oder einen Dachwurz. Ein weiteres Symbol des Wohlstands ist klares, fließendes Wasser. Du kannst in diesem Bereich z.B. einen kleinen Bach oder einen Springbrunnen anlegen, um diesen Lebensbereich in Balance zu halten. Das Feld Ruhm zeigt, wie deine Mitmenschen dich wahrnehmen. Hier pflanzt du beispielsweise extravagante Gewächse in intensiven Farbtönen. Blüten in Rot- oder Goldtönen sorgen für Aufmerksamkeit. Daher eignet sich dieser Bereich z.B. hervorragend für prächtige Rosen.

Feng Shui Garten gestalten

Mit Feng Shui Garten die Partnerschaft beflügeln

Nach Feng Shui ist es sogar möglich, durch die richtige Bepflanzung deine Partnerschaft zu stärken. Das entsprechende Feld befindet sich rechts oben im Bagua-Raster und ist mit dem Element Erde assoziiert. Diesen Bereich des Gartens kannst du zum Beispiel mit euren gemeinsamen liebsten Pflanzen bestücken, um eure partnerschaftliche Basis zu stärken. Gleiches geschieht, wenn du in diesem Feld ein romantisches Gartenhäuschen oder eine gemütliche Sitzecke einplanst. Das Feld Partnerschaft verschönerst du im Feng Shui Garten beispielsweise mit Schleierkraut und duftendem Lavendel.

Da das Bagua-Feld mit dem Element Erde assoziiert ist, herrschen hier warme Braun- und Beigetöne vor. Mit einer Holzskulptur setzt du einen Blickfang und lässt gleichzeitig der positiven Kraft freien Lauf. Auch im Feld für Kinder & Kreativität ist das Element Holz vorherrschend. Optimale Pflanzen für diesen Bereich deines Feng Shui Gartens sind Obstbäume oder eine stattliche Eiche. Feuer nährt in der Feng-Shui-Lehre die Kreativität, also kannst du darüber nachdenken, hier eine Grill- oder Feuerstelle anzulegen.

Den Bereich hilfreiche Freunde gestalten

Der Bereich hilfreiche Freunde ist im Feng Shui Garten von besonderer Bedeutung. Die harmonische Gestaltung dieses Bereichs regt die Bildung von zwischenmenschlichen Beziehungen an. Hilfreiche Elemente sind hier zum BeispielSkulpturen, die dem Element Metall zugehörig sind. Damit sie nicht zu wuchtig wirken und einen Überschuss an Yang erzeugen, pflanzt du am besten Yin-Pflanzen in ihre Nähe. Dazu zählen z.B. Kamelie und Frauenmantel.

Das Raster-Feld Kinder ordnen Feng-Shui-Kenner dem Element Metall zu. Hier pflanzt du sämtliche Gewächse, die einer intensiven Pflege bedürfen. Ein Gewächshaus eignet sich ebenfalls für diesen Bereich. Benötigst du bei der Gartenplanung nach Feng Shui Hilfe, kannst du dich auch an einen professionellen Gartengestalter wenden.

Feng Shui Garten gestalten

Im Feng Shui Garten werden die Elemente Wasser, Feuer, Erde und Luft miteinander harmonisiert. Foto: Adobe Stock, (c) forcdan

Das Zentrum im Feng Shui Garten als Energiequelle

Das Zentrum des Bagua-Rasters vereint die Lebenskraft in sich. Es dient als Energiequelle und verströmt die spirituelle Kraft auf dem gesamten Grundstück. Damit die Energie ungehindert fließen kann, legst du im Zentrum deines Gartens eine offene, leicht einzusehende Fläche an. Besonders pflegeleichte Materialien sind Rasen oder Kies. Du verschönerst die Mitte deines Chi mit hübschen Accessoires, beispielsweise aus Stein, Keramik oder Terrakotta. In der Harmonielehre steht die Erde für die Verbundenheit mit der Familie und der Natur.

Daher ist es wichtig, das Zentrum deines Feng Shui Gartens mit erdverbundenen Elementen wie Ziersteinen oder kreativen Holzaccessoires zu gestalten. Um energetische Kraftpunkte zu kreieren, die positive Energie an die Umgebung abgeben, kannst du das Zentrum außerdem mit Steinen oder Lampen in kreisrunder Form dekorieren. Auch ein rundes Blumenbeet symbolisiert den nie endenden Energiefluss. Blumen und Pflanzen, die sich für die Gestaltung deines Feng Shui Gartens eignen, findest du in jeder gut sortierten Gärtnerei.

Auch ein in Kugelform geschnittener Buchsbaum kann dir als Energiezentrum dienen. Einen asiatischen Touch verleihst du deinem Grundstück, indem du eine Steinlandschaft, genannt Shan-Shui in deinen Feng Shui Garten integrierst. Übersetzt bedeutet der Begriff Berge und Wasser. Er vereint damit zwei vermeintliche Gegensätze, die im Chi harmonisiert werden.

Garten- und Landschaftsgestalter mit sehr hoher Kundenzufriedenheit in deinem Bundesland:



HEROLD.at verwendet Cookies damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können sowie für Marketingzwecke: Cookie Richtlinie