Matratzenschoner: Varianten, Kosten, Reinigung - HEROLD.at

Matratzenschoner: Vorteile, Varianten und Reinigung

Matratzenschoner

Matratzenschoner sorgen für erholsamen Schlaf und schützen die Matratze vor Schmutz. Foto: Adobe Stock, (c) penkanya

Neben einer hochwertigen Matratze und einem guten Lattenrost sorgen auch Matratzenschoner für einen erholsamen Schlaf. In diesem Blogpost beantworten wir euch die häufigsten Fragen zu diesem Thema.

Warum sind Matratzenschoner sinnvoll?

Eine Matratze ist ständig Verunreinigungen wie Schweiß, Hautschuppen, Haaren oder auch Blut und Essensresten ausgesetzt. Da man eine Matratze zwar äußerlich reinigen, aber nicht waschen kann, kommt im Laufe der Zeit einiges an Schmutz zusammen, der das optimale Milieu für Keime, Bakterien und vor allem Milben schafft.

Matratzenschoner verhindern solche Schmutzansammlungen, da sie waschbar sind. Zusätzlich schützen sie die Matratze auch vor mechanischen Beschädigungen und erhöhen den Schlafkomfort. Ein Matratzenschoner bietet somit folgende Vorteile:

  • Schutz vor Verunreinigungen und Feuchtigkeit bzw. Nässe
  • Verringerung der Anzahl von Milben, Hausstaub und Bakterien in der Matratze
  • Verhinderung des Abreibens (Ober- und Unterseite der Matratze)
  • Vermeidung von mechanischen Beschädigungen durch einen Lattenrost
  • Verbesserung der Liegeeigenschaften durch zusätzliche Polsterung

Matratzenschoner sorgen also nicht nur für eine verbesserte Betthygiene und einen höheren Liegekomfort, sondern verlängern auch deutlich die Lebensdauer der Matratze.

Welche Arten von Matratzenschonern gibt es?

Wenn du im Internet nach Matratzenschonern suchst, wirst du feststellen, dass es hier keine einheitliche Bezeichnung für die verschiedenen Arten von Schonern gibt. Was zum Beispiel an einer Stelle als Matratzenschoner bezeichnet wird, heißt an anderer Stelle Matratzenunterlage.

Wir haben uns für eine Klassifizierung entschieden, die entsprechend der Funktion des Schoners zwischen Auflage, Topper, Unterlage und Matratzenbezug unterscheidet.

1. Matratzenauflage

Eine Matratzenauflage wird zwischen Matratze und Leintuch gelegt. Sie hält Schmutz von der Matratze fern und sorgt durch ihre Waschbarkeit für ein geringes Maß an Milben, Hausstaub und Bakterien. Davon profitieren insbesondere Allergiker.

Die meisten Modelle sind an den Ecken mit Gummis zur Fixierung an den Matratzenecken ausgestattet. Zusätzlich gibt es auch Matratzenauflagen mit einer Spannumrandung wie bei Spannleintüchern, die einen noch besseren Sitz ermöglichen.

Matratzenauflagen gibt es auch aus wasserdichten Materialien, die Feuchtigkeit aufsaugen und nicht an die Matratze weitergeben. Sie eignen sich insbesondere für Menschen, die in der Nacht viel schwitzen, für Kinder, die hin und wieder noch ins Bett machen oder bei Inkontinenz. Auch wer gerne im Bett isst und trinkt, kann so die Matratze vor verschütteten Getränken schützen.

Matratzenschoner

Matratzenauflagen sind Matratzenschoner, die zwischen Matratze und Leintuch liegen. Foto: Adobe Stock, (c) VadimGuzhva

2. Matratzen Topper

Eine spezielle Form der Matratzenauflage ist der Topper. Während eine Matratzenauflage vor allem eine schützende Funktion hat, sorgt der Topper mit einer Höhe von etwa vier bis zehn Zentimeter zusätzlich für einen verbesserten Liegekomfort. Wenn man beispielsweise Rückenprobleme hat, kann ein Topper Abhilfe schaffen. Oder man hat eine Matratze gekauft, die zu hart ist. Man muss dann nicht gleich eine neue Matratze kaufen, sondern kann mit einem Topper nachjustieren.

Die Liegeeigenschaften eines Toppers sind von dem im Kern verwendeten Materialien abhängig (z. B. Kalt-, Gel-, Komfort- oder Viskoschaum, Daunenfedern, Fasern). Der Kern ist von einem Bezug ummantelt, der meist auch abnehmbar und waschbar ist. Achte beim Kauf darauf, dass der Bezug auch atmungsaktiv ist.

Matratzenschoner

Ein Matratzen Topper dient nicht nur als Matratzenschoner, sondern verbessert auch den Liegekomfort. Foto: Adobe Stock, (c) JFsPic

3. Matratzenbezüge

Schließlich gibt es auch noch Schutzbezüge, die als Alternative oder auch als Ergänzung zu Matratzenauf- und unterlagen verwendet werden können. Sie umhüllen die gesamte Matratze und lassen sich durch Reißverschlüsse leicht auf- und abziehen. Viele Matratzenmodelle sind bereits standardmäßig mit einem Matratzenbezug ausgestattet.

Matratzenschoner

Ergänzend oder alternativ zu Matratzenauflagen kannst du auch einen Schutzbezug als Matratzenschoner verwenden. Foto: Adobe Stock, (c) VadimGuzhva

4. Matratzenunterlagen

Eine weitere Form der Matratzenschoner sind Matratzenunterlagen. Sie werden zwischen Lattenrost und Matratze gelegt, um vor Schmutz von unten zu schützen und die Matratzenpolsterung zu schonen. Der wesentliche Vorteil der Matratzenunterlage bzw. eines Matratzenunterbettes liegt darin, dass sich das Gewicht auf der Matratze besser verteilt. Damit wird verhindert, dass sich die Matratze in die Zwischenräume des Lattenrosts drückt und nicht nur den Liegekomfort mindert, sondern auch irreparable Beschädigungen der Polsterung und unschöne Flecken an den Druckstellen verursacht. Vor allem bei weichen Matratzen ist daher eine Unterlage sinnvoll. Matratzenunterlagen sollten an der Unterseite idealerweise mit Noppen ausgestattet sein, um ein Verrutschen zu verhindern.

Matratzenschoner – welches Material?

Die Auswahl des richtigen Materials ist von deinen persönlichen Vorlieben abhängig sowie davon, welchen Zweck der Matratzenschoner für dich erfüllen soll. So gibt es etwa Schoner für den Sommer und den Winter, aber auch Schoner für Personen mit Allergien oder Rückenproblemen.

  • Baumwolle: Viele Matratzenschoner sind aus Baumwolle gefertigt. Als Naturfaser ist Baumwolle atmungsaktiv und kann auch problemlos in der Waschmaschine bei rund 60°C gewaschen werden. Sehr widerstandsfähig sind Molton Materialien. Dabei handelt es sich um ein aufgerautes Baumwollgewebe, das äußerst robust ist.
  • Mischgewebe: Matratzenauflagen aus einem Polyester-Baumwoll-Mischgewebes sind sehr weich und ebenfalls pflegeleicht. Sie dürfen jedoch maximal mit 60°C gewaschen werden.
  • Klimafaser: Dieses sehr leichte, wärmende und bauschige Material verfügt über hervorragende feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften. Klimafasern finden sich in Matratzenschonern häufig auch in Kombination mit Baumwolle.
  • Filz: Matratzenschoner aus Filz sind sehr strapazierfähig und werden in der Regel als Matratzenunterlagen verwendet.
  • Wolle oder Wollmischgewebe: Schoner zur Wärmeisolierung im Winter sind meist aus Wolle oder Wollmischgewebe gefertigt. Allerdings haben sie den Nachteil, dass sie nur per Hand mit lauwarmem Wasser gewaschen werden dürfen.
  • Daunenfedern: Daunen verschaffen einen sehr hohen Liegekomfort, sind sehr anschmiegsam, atmungsaktiv, wärmen im Winter und kühlen im Sommer.
  • Schaum: Matratzenauflagen aus Kalt-, Gel- oder Komfortschaum passen sich optimal an die Körperformen an und sind daher besonders gut für Personen geeignet, die mit Schmerzen im Bewegungsapparat zu kämpfen haben. Visco-elastische Matratzenauflagen aus Kaltschaum haben zusätzlich eine kühlende Funktion und sind für die Sommermonate bestens geeignet.
  • Synthetische Materialien: Modelle aus synthetischen Materialien können mit bis zu 90°C gewaschen werden. Sie sind daher optimal für Allergiker.

Was ist beim Kauf zu beachten?

Ein guter Matratzenschoner verfügt über folgende Eigenschaften:

  • Waschbarkeit: Der Matratzenschoner sollte bei möglichst hohen Temperaturen waschbar sein, mindestens jedoch bei 60 Grad. Falls du einen Trockner verwendest, muss der Schoner trocknergeeignet sein.
  • Rutschfestigkeit: Der Schoner muss die richtige Größe haben, um auf dem Bett nicht zu verrutschen. Noppen verbessern die Rutschfestigkeit.
  • Atmungsaktivität: Damit gewährleistet ist, dass die Feuchtigkeit weitergeleitet wird und der Schweiß nicht auf der Auflage bleibt, solltest du nur atmungsaktive Matratzenschoner verwenden. Bei einem wenig atmungsaktivem Material kann es zu einem Wärmestau und in Folge zu verstärktem Schwitzen kommen. Bei wasserdichten Schonern kommen atmungsaktive Polyurethan Beschichtungen zum Einsatz.
  • Schadstofffreiheit: Kaufe nur eine Matratzenauflage, die auf Schadstoff geprüft wurde. Eine gute Orientierung bietet die ÖKO-TEX Standard 100 Zertifizierung.

Wie reinigt man Matratzenschoner?

In Hinblick auf das Waschen und Trocknen von Schonern solltest du folgende Punkte beachten:

  • Waschhäufigkeit: Grundsätzlich ist es ausreichend, den Matratzenschoner alle drei Monate zu waschen. Wer viel schwitzt oder allergisch ist, sollte jedoch öfter waschen, um die Anzahl an Milben und Bakterien gering zu halten.
  • Waschtemperatur: Damit Milben und Bakterien auch wirklich absterben, muss der Matratzenschoner mit mindestens 60°C waschbar sein. Achte daher beim Kauf darauf, dass dieses Kriterium erfüllt ist.
  • Auslüften: Bei Toppern kann der Kern zum Auslüften in die Sonne oder an die Heizung gestellt werden. Wenn du den Topper bei Minusgraden für ein paar Stunden ins Freie stellst, werden sämtliche Milben abgetötet.
  • Fleckenentfernung: Hartnäckige Flecken sollten vor dem Waschgang mit Gallseife, Natron oder einem Fleckenmittel entfernt werden.
  • Wäschetrockner: Viele Matratzenschoner sind nicht für einen Trockner geeignet. Wenn der Matratzenschoner laut Pflegeetikett trocknergeeignet ist, trockne ihn besser bei niedrigeren Temperaturen als angegeben. Damit verhinderst du ein Einlaufen.
  • Trocknen: Bevor du den Matratzenschoner aufhängst, solltest du ihn an den Ecken auseinanderziehen, um ihn zu glätten und in Form zu bringen. Trocknen in der Sonne ist vorteilhaft, da eventuelle Restflecken ausbleichen. Der Schoner muss absolut trocken sein, bevor er wiederverwendet wird, da Restfeuchtigkeit Schimmelbildung und die Vermehrung von Milben fördert.

Was kosten Matratzenschoner?

Der Preis ist abhängig von Hersteller, Material und Verarbeitung. Je nach Verwendungszweck sind gute Matratzenschoner bereits zwischen 15 und 60 Euro zu bekommen. Für hochwertige Topper muss man allerdings bereits mit mehreren hundert Euro rechnen, ein Topper für z. B. ein Boxspringbett kann schnell bis zu 1.000 Euro kosten. Matratzenschoner sind in Einrichtungshäusern, speziellen Matratzengeschäften oder in Textilgeschäften zu bekommen.

Hier findest du die am besten bewerteten Matratzengeschäfte in deinem Bundesland:



HEROLD.at verwendet Cookies damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können sowie für Marketingzwecke: Cookie Richtlinie