Mundhygiene: Tschüss Zahnstein!

Mundhygiene

Foto: Shutterstock, (c) kurhan

Mundhygiene. Sie gehört zu den Dingen, die vernünftig betrachtet unvermeidlich sind. Sie kostet Zeit und Geld und ist auch sonst kein Vergnügen. Oder hast du schon einmal gehört, dass jemand gejubelt hat, weil er später einen Termin beim Zahnarzt hat. So à la: „Juhu, heute gehe ich noch zur Massage!“ Eben. Wir verraten hier alle wichtigen Informationen zum Thema Mundhygiene.

 

Was ist das überhaupt: Mundhygiene?

In diesem Fall ist nicht gemeint, was wir zuhause mit unseren Zähnen so alles machen. (Du machst doch, oder?) Also all unser Schrubben, Putzen, Spülen und mit der Zahnseide Herumwerken soll schon hygienisch sein und zwei bis drei Mal täglich passieren, aber eines ist das alles ganz sicher nicht: professionell. Der landläufig gebräuchliche Ausdruck „Mundhygiene“ bedeutet: Professionelle Zahnreinigung, abgekürzt PZR. Sag jetzt bloß keine Sachen wie: „Als ob ich mir die Zähne nicht selber putzen könnte!“ oder „Früher hat das auch keiner gebraucht.“ Lies lieber weiter!

 

Was ist ein sogenannter Mundhygienestatus?

Das ist „Schritt Eins“ einer PRZ. Plaques, also Beläge auf den Zähnen, führen zu Karies. Die daraus entstehende Gingivitis, also Entzündung des Zahnfleisches führt zu Parodontose bzw. Parodontitis. Wie man das Zahnfleisch bei diesem Erkrankungsbild pflegt und gesund hält, haben wir hier schon besprochen. Und wie man überhaupt richtig Zähne putzt, nämlich von Rot zu Weiß, und wann man nach welchen Speisen frühestens putzen sollte (generell gilt:frühestens eine Viertelstunde nach dem Essen), wissen der Zahnarzt und die Dentalhygienikerin. Das kann man sich auch noch zeigen lassen, wenn man schon lange erwachsen ist! Ich sag’s nur.

 

Was passiert bei einer professionellen Zahnreinigung?

Zuerst wird bei der ersten  Sitzung beurteilt, was wir zuhause so allein zu Wege gebracht haben, soll heißen, die individuelle Mundhygiene wird überprüft. Schummeln geht nicht. Die im Frühstadium unsichtbaren weißen Belege werden eingefärbt, und die mit freiem Auge beurteilt perfekt gereinigten Zähne offenbaren Fürchterliches: Beläge in Pink. Diese würden unbehandelt dann langfristig zu Zahnstein und ermöglichen beim Patienten Befall mit Karies und gefährden letztlich die Gesundheit. Färbetabletten, um Beläge sichtbar zu machen, gibt es auch in Apotheken zu kaufen. Sie sind auch eine deutliche bis spektakuläre Hilfestellung, wenn man Kindern das Zähneputzen näher bringen will.

Ist das Ausmaß der Belastung mit Belägen bekannt, kann es nach einer Besprechung und Information des Patienten losgehen. Die Fachkraft geht mit Haken und Bohrer daran, alle weichen und harten Beläge zu entfernen. Das dauert etwa 45 Minuten bis zu einer guten Stunde. Eine PRZ-Behandlung, die schneller fertig ist, ist für den berühmten Hugo und ihr Geld nicht wert! Ein Tipp vom HEROLD: Unbedingt bei der Entscheidungsfindung am Telefon nicht nur nach dem Preis, sondern auch nach der Dauer der Mundhygiene fragen, bitte! Ist alles sauber, wird noch poliert, fluoridiert, das Zahnfleisch versorgt und fertig ist der gesunde Mund! Nach dem Eingriff darf man eine Weile bestimmte Speisen und Getränke nicht zu sich nehmen. Also bitte noch kurz zuhören und das Gesagte beachten, auch wenn man nichts wie weg will.

Zahnstein? Bloß nicht!

Zahnstein gehört zu den unnötigsten Dingen auf der Welt. Er klingt harmloser als er ist. Und hässlich ist er auch noch. Weg damit! Aber er ist auch interessant. Denn er entsteht aus organischem Material (Plaque und Speichel) durch Einlagerung von Anorganischem und ist erstaunlich hart. Seine Materialeigenschaften bedingen auch, dass man ihn keinesfalls selbst entfernen soll, schon gar nicht mit irgendwelchen scharfen, metallischen Gegenständen. Das macht bloß die Zähne kaputt. Wie viel wir von ihm grundsätzlich bilden, ist übrigens individuell unterschiedlich.

 

Wie oft muss man zur Mundhygiene?

Das hängt von verschiedenen Parametern ab. Ist der Mundraum prinzipiell gesund und man hat noch ausschließlich seine eigenen Zähne, dann kann ein Mal im Jahr ausreichen. Außer natürlich man ist RaucherIn, bildet überdurchschnittlich viel Zahnstein oder isst und trinkt in rauhen Mengen Dinge, die die Zähne verfärben wie Rotwein oder Brokkoli. Unterm Strich sollte sich jede/r ein bis vier Mal pro Jahr zur professionellen Mundhygiene aufraffen. Wer Probleme mit dem Zahnfleisch hat, folgt dem Rhythmus, den der behandelnde Zahnarzt vorgibt. Das kann dann schon mal alle drei Monate bedeuten, wenn es zum Beispiel um Parodontose geht, oder wenn man Implantate hat.

 

Tut Mundhygiene weh?

Naja, ich fühle mich zur Wahrheit verpflichtet: Ich finde schon! Schmerzempfinden ist allerdings etwas sehr Individuelles. Die Zellen, die in unserem Körper Schmerz empfinden können, und die diese Information dann an das Gehirn weitergeben, sind unterschiedlich verteilt. Das bedeutet, wir sind im Mundraum nicht alle gleich stark empfindlich. Ein weiterer Parameter ist die Kunstfertigkeit der Dentalhygienikerin. Selten macht der Zahnarzt die Mundhygiene selbst, sondern eine speziell dafür ausgebildete Fachkraft besorgt die professionelle Reinigung. Ich habe schon zarte, vorsichtige Behandlungen erlebt, die fast entspannend waren, und solche, bei denen ich im Anschluss tagelang das Gefühl hatte, jeder einzelne Zahn wäre von einer einzigen riesigen Wunde umgeben …

 

Was kostet Mundhygiene?

Die Preise sind sehr unterschiedlich. In ländlichen Regionen sind mir schon Angebote um die 50,- Euro untergekommen. Im städtischen Bereich sind die Preise deutlich höher. Das teuerste Angebot belief sich bei meiner Recherche auf 160,- Euro, es beinhaltete aber einen bis mehrere Folgetermine zur Nachsorge für das Zahnfleisch. Außerdem bin ich mir sicher, dass das insgesamt noch nicht das teuerste Package war, aber das ist eine andere Geschichte. Die meisten Tarife beliefen sich so zwischen 80,- und 120,- Euro. Sich ein bisschen ans Telefon zu hängen zahlt sich jedenfalls aus.
Die Mundhygiene in der Zahnarztpraxis deines Vertrauens also nicht auf morgen verschieben und immer schön lächeln!



HEROLD.at verwendet Cookies damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können sowie für Marketingzwecke: Cookie Richtlinie