Reiseapotheke für Kinder: die komplette Checkliste

Reiseapotheke Kinder

Eine Reiseapotheke für Kinder ist im Urlaub ein Muss. Foto: Adobe Stock, (c) blende40

Die Vorfreude auf den Urlaub ist bei uns allen groß. Doch bevor es losgehen kann, sind noch einige Hürden zu meistern. Ganz egal, ob ihr im Inland bleibt oder ins Ausland fahrt, eine gut ausgestattete Reiseapotheke für Kinder und uns Erwachsenen gehört unbedingt in den Koffer, denn sie gibt Sicherheit. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man fast einen eigenen Koffer für die Reiseapotheke braucht, aber im Ernstfall werdet ihr froh sein, alles mitzuhaben.

Reiseapotheke für Kinder: Was muss man vor dem Packen bedenken?

Es kommt ganz auf das Alter eurer Kinder an! Bei Babys müsst ihr mit anderen „Problemen“ rechnen als bei größeren Kindern, daher braucht ihr auch unterschiedliche Medikamente.

Bevor ihr mit dem Packen der Reiseapotheke beginnt, erkundigt euch am besten auch über die Gegebenheiten im jeweiligen Reiseland. Ganz wichtig ist es, etwaige Impfungen abzuklären, und bitte nehmt zur Sicherheit auch eure Impfpässe und die eurer Kinder mit in den Urlaub.

Bevor ihr Medikamente einpackt, überprüft bitte das Ablaufdatum und stellt sicher, dass ihr auch die Beipackzettel für den richtigen und sicheren Gebraucht mit dabei habt! Es ist übrigens auch ratsam, nur Medikamente mitzunehmen, die euch entweder der Kinderarzt empfohlen hat oder die eure Kinder schon einmal genommen haben. Der Urlaub ist nicht die richtige Zeit für Experimente.

Überprüft bei Babys und kleineren Kindern bitte auch, ob die Wirkstoffdosis der Medikamente, die ihr bereits besitzt, noch für das jeweilige Körpergewicht geeignet ist! Es gibt zahlreiche Medikamente wie z.B. Fieberzäpfchen, in unterschiedlichen Dosierungen je nach Alter der Kinder.

Da der kindliche Organismus anders funktioniert​ als der erwachsene, darfst du niemals Medikamente für dich an dein Kind weitergeben, selbst wenn es dir noch so harmnlos erscheinen mag. Ein gutes Beispiel für die lauernden Gefahren ist das bewährte Arzneimittel „Aspirin“: Für uns Große ein wunderbarer Helfer, kann es bei Kindern schwere Nebenwirkungen wie das Reye-Syndrom verursachen. Bitte immer auf den Beipacktext und den Rat des Kinderarztes vertrauen!

Bewahrt die Medikamente immer an einem kühlen Ort auf! Auf keinen Fall der prallen Sonne aussetzen! Zäpfchen können z.B. schnell aufweichen und sind dann unbrauchbar. Das Gleiche gilt auch für starke Kälte. Und bitte auch im Urlaub kindersicher aufbewahren! Die wichtigsten Medikamente sollten immer griffbereit sein, also bei Flugreisen z.B. im Handgepäck.

Was gehört in eine Reiseapotheke für Kinder?

Ziel der Reiseapotheke ist es, für Notfälle und für die Erstversorgung gewappnet zu sein.

Grundausstattung

  • Alle Dauermedikamente eurer Kinder (Allergiemedikamente nicht vergessen!)
  • Fieberthermometer (Ist die Batterie noch okay, falls es ein Digitales ist?)
  • Verbandmaterial, Pflaster und Schere – wenn möglich wasserfestes Verbandmaterial und, falls ihr viel wandern wollt, auch Blasenpflaster einpacken bitte! Ich finde den sogenannten Momentverband aus Apotheken sehr praktisch.)
  • Wund- und Heilsalbe für kleinere Verletzungen
  • Pinzette
  • Desinfektionsspray
  • Für Babies zusätzlich bitte:
    • Medikamente gegen Säuglingskoliken (z. B. Globuli, Präperate mit Darmbakterien, physikalische Schaumbrecher)
    • Beruhigendes, falls Schmerzen beim Zahnen auftreten (lokal betäubende Gele, Beissring, Bernsteinketterl,…)
    • Poposalbe (Pflegesalbe, Heilsalbe, Einmalwaschlappen,…)

Medikamente gegen

  •  Schnupfen
    Nasenspray mit Meerwasser für Kinder, homöopathische Nasensprays oder solche mit abschwellenden Wirtstoffen nach Anweisung durch den Arzt, Nasensauger, homöopatische Komplexmittel als Begleitung oder je nach Schnupfenart als Einzelmittel in Globuliform – Beratung einholen bitte!
  • Fieber/Schmerzen
    als Schüssler Salz oder Globuli Ferrum Phosphoricum bei langsam beginnenden Infektionen, Atropa Belladonna bei rasch eingetretenem hohen Fieber als Globuli z.B. – hier berät die Apothekerin oder der Kinderarzt!
  • Husten
    Je nachdem, ob der Husten schleimig oder trocken ist, kommen andere Wirkstoffe zum Einsatz.​ Du kannst auf pflanzliche und chemische Arzneimittel nach Rücksprache mit deinem Kinderarzt zurückgreifen. Vermutlich hast du die passenden Medikament vom letzten Winter noch zu Hause. Schleimlöser nicht vergessen!
  • Halsschmerzen
    Für jüngere Kinder ist Gurgeln oft schwierig. Bei Präparaten zum Lutschen unbedingt auf die Altersempfehlung achten – Erstickungsgefahr! Super sind lokal betäubende und desinfizierende Halssprays und homöopathische Lutschtabletten.
  • Ohrenschmerzen
    Die Kinderärztin verschreibt ein geeignetes entzündungshemmendes Schmerzmittel und abschwellende Nasentropfen. Bitte niemals vor einer Untersuchung durch den Arzt Ohrentropfen anwenden. Das verhindert nämlich eine Diagnose und dein Kind kann dann nicht optimal behandelt werden. Es gibt vorbeugende Tropfen, falls der Gehörgang deines Kindes empfindlich auf Meerwasser und gechlortes Wasser in Schwimmbädern reagiert – da weiß man in der Apotheke deines Vertrauens​ Bescheid.
  • Verstopfung
    Hatte dein Kind jemals Verstopfung, dann hast du etwas aus deiner Hausapotheke parat und packst es ein. Ansonsten wird es auch im Urlaub wohl keine Probleme bekommen, wenn du an heißen Tagen auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achtest.
  • Durchfall
    Kinder sind ganz schnell dehydriert, sie trocknen buchstäblich aus. Unbedingt ein Präparat mit Elektrolyten aus der Apotheke mitnehmen​! Der Arzt verschreibt und empfiehlt den Rest! Die gängigen Hausmittel wie Cola und Soletti sind viel schlechter als ihr Ruf übrigens.
  • Erbrechen
    Du brauchst einen Kinderarzt. Bitte bis zur professionellen Versorgung in kleinen Schlucken am besten löffelweise Flüssigkeit zuführen. Für die homöopathische Ersthilfe hat sich ​Nux vomica D4 als Globuli bewährt!.
  • Schmerzen
    Neben homöopathischen Mitteln kann dir dein Kinderazt ein Rezept für ein passendes Arzneimittel ausstellen. Keine Schmerzmittel bei Bauchschmerzen ungeklärzter Ursache geben bitte!
  • Reiseübelkeit
    Toll sind die sogenannten Sea Bands, die über Akkupressur wirken – gibt’s in Apotheken ebenso wie  Ingwerpräparate, diverse Globuli und spezielle Kaugummis für ältere Kinder​. Singen ist eine gute Vorbeugung und bitte keinesfalls nach unten auf das Tablet, Handy oder Buch schauen – da wird sogar dem stärksten Mann schlecht!
  • Augenentzündung
    ​Ist das Auge morgens gelblich verklebt, heißt es ab zum Arzt! Ansonsten helfen gegen durch Sonne, Salz & Co gereizte Augen befeuchtende oder homöopathische Augentropfen wunderbar. Einzeldosen halten länger als Quetschflaschen!

Falls eure Kinder anfällig sind für Augenentzündung, Durchfall und Erbrechen/Übelkeit, fragt bitte vorher in der Apotheke, welches Medikament ihr am besten mitnehmt, denn hier kommt es ganz stark auf das Alter der Kinder an.

Erste Hilfe bei Verletzungen

Falls euer letzter Erste Hilfe Kurs schon länger zurück liegt, ist es an der Zeit, über eine Auffrischung nachzudenken. So schlimm es klingen mag, befasst euch bitte auch mit Wiederbelebungs-Maßnahmen speziell für Kinder – besser früher als zu spät.

  • Wunddesinfektion (Jodfreie Sprays sind durchsichtig, werden von allen vertragen und brennen nicht.)
  • Rescue-Tropfen und Creme, wenn es um keine offenen, frischen Wunden geht (Bachblüten​ helfen super bei Kindern!)
  • Verbrennungen (Dafür verordnet der Arzt etwas. Bitte nachfragen, falls ihr euch mit diesen speziellen Wunden noch nie beschäftigen musstet. Ist die Verbrennung größer, bitte das nächstgelegene Krankenhaus kontaktieren. Die Wunde bitte sofort mit kühlem, nicht eiskaltem Wasser mindestens eine Viertelstunde lang kühlen. Auch hier gilt: bloß keine Hausmittel wie Schmalz oder Ähnliches! Genaueres lernt man im Erste Hilfe Kurs.)
  • Verstauchungen/Sportverletzungen (​elastische Binden, Sportgele, homöopathische Salben, …)

In einer Reiseapotheke für Kinder darf auch der wasserfeste Sonnenschutz auf keinen Fall fehlen. Foto: Adobe Stock, (c) yanlev

Sonnenschutz

  • Creme, Spray Gel oder Milch mit hohem UV-A und UV-B Lichtschutzfaktor, immer wasserfest. Wir verwenden immer Faktor 50 von speziell für Kinder entwickelten Produkten. Im Kindersonnenschutz ist der UV-A Schutz nämlich höher! Tragt die Sonnencreme wie bei euch Erwachsenen mindestens eine halbe Stunde vor dem Sonnenbaden auf – außer es handelt sich um eine mit mineralischen Filter, die wirkt sofort. Bitte nach dem Plantschen und Abtrocknen unbedingt nachcremen. Säuglinge im ersten Lebensjahr sollten überhaupt nicht der direkten Sonne ausgesetzt sein und die Zeit eher im Schatten verbringen. Bitte trotzdem immer mit speziellem Baby Sonnenschutz eincremen und/oder mit UV sicherer Kleidung schützen – auch im Schatten gibt’s UV-Strahlung und die kindliche Haut kann sich dagegen noch nicht ausreichend wehren. Mittagssonne unbedingt meiden!
  • Sonnenhut mit Nackenschutz und Sonnenbrille einpacken!
  • After Sun Lotion, damit die Kinderhaut sich regenerieren kann – Feuchtigkeitscreme genügt nicht!
  • Lippenschutz

Insektenschutz

Hier gibt es eine große Bandbreite an Produkten. Am besten fragt ihr in der Apotheke, was für das Alter eurer Kinder am besten geeignet ist! (Auf Verdampfer, die man an die Steckdose anschließt, würde ich verzichten.)

In der Apotheke bekommst du tolle Mittel, die Juckreiz und Schwellung rasch reduzieren können: Bio-Lavendelöl direkt auf den Stich auftragen​, Bite away heilt Insektenstiche elektrisch – durch Hitze​, essigsaure Tonerde schafft rasch Erleichterung​…

Länder mit niedrigem Hygienestandard oder tropische Destinationen

  • Durchfallerkrankungen
    sind in vielen Ländern leider keine Seltenheit. Vorsicht ist hier vor allem bei Kindern unter drei Jahren geboten, denn Durchfälle können sehr schnell zu hohem Flüssigkeitsverlust führen, was oft einen Spitalsaufenthalt erfordert. Achtet in solchen Ländern bitte darauf, dass eure Kinder kein offenes Wasser zu sich nehmen. Das inkludiert auch Eiswürfel oder Salat, der mit Wasser gewaschen wurde. Leitungswasser ist tabu und beim Duschen und Pritscheln muss man aufpassen. Vorsicht ist auch bei offenem Speiseeis geboten, bei nicht gänzlich gekochten Eiern und bei Fleisch, das eher rare oder medium als well done ist.
  • Wasserdesinfektion
    Bei Wasser aus Flaschen bist du auf der sicheren Seite. Bitte achte darauf, dass der Verschluss intakt war, wenn du die Flasche zum erstem Mal aufmachst! Spezielle Desinfektionsmittel für Wasser bekommst du in Apotheken oder im auf Outdoor und Abenteuerreisen spezialisierten Sportgeschäft.

Eine gut und altersgerecht zusammengestellte Reiseapotheke für Kinder gibt nicht nur Sicherheit, sie kann im Ernstfall auch Leben retten. Wir wünschen euch einen schönen, gesunden Urlaub!

Hier findest du die am besten bewerteten Apotheken in deinem Bundesland:



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie