Top 5 Marketing Strategien für Elektriker

Marketing für Elektriker: Wie müssen Elektriker werben, um Kunden zu finden?
Solide Arbeit allein reicht für das Business Wachstum nicht aus. HEROLD verrät, wie Marketing für Elektriker funktioniert. Adobe Stock, (c) Kurhan

Sie sind ein ausgezeichneter Elektriker. Solide Arbeit und guter Kundenservice sind für Sie eine Selbstverständlichkeit und Sie brennen für das, was Sie tun. Sie haben es geschafft, Ihr Unternehmen über zwei, drei oder sogar fünf Jahre am Markt zu etablieren. Sind Sie schon länger als sieben Jahre im Geschäft, sind Sie sogar erfolgreicher als 40 Prozent aller Unternehmensneugründer. Das Problem: Guter Service, Erfahrung und Leidenschaft alleine werden Ihnen nicht dabei helfen, Ihren Umsatz weiter zu steigern. Der HEROLD verrät, was Elektriker 2019 tun sollten, um zu wachsen.

Marketing für Elektriker – warum ist das notwendig?

Elektriker, Elektroniker und Elektrotechniker bereiten uns auf die Welt von morgen vor. Als Bindeglied zwischen den Energieversorgern, den Technologieherstellern und den Konsumenten ist das Handwerk des Elektronikers bzw. des Elektrotechnikers ein wesentliches Rädchen im Getriebe der Energiewende. Ohne Elektroniker gibt es keine Ladesäulen, keine Stromnetze, keine Automatisierung, keine PV-Anlagen und keine Zutrittssysteme. Das Arbeitsfeld des Elektrikers/Elektronikers ist also bereits in der Zukunft angekommen. Auf seine Marketing Strategien trifft dies leider nicht zu.

Eine Umfrage unter rund 2.500 Elektrikern und Elektrounternehmern in Österreich und Deutschland, die im Q3 2017 von der Unternehmensberatung blueberry-power.at durchgeführt wurde, hat ergeben, dass die meisten Unternehmen dieser Branche zwar intensiv offline Werbung machen, Online Marketing-Kanäle jedoch unterdurchschnittlich stark genutzt werden.

Offline Marketing reicht nicht mehr

Das Marktforschungsinstitut marketmind hat im vergangenen Jahr eine umfangreiche Studie1 durchgeführt, in der ÖsterreicherInnen im Alter 18+ befragt wurden, wie sie Ärzte sowie Dienstleister in den Bereichen Alternative Medizin, Auto (zum Beispiel Autolackierereien, Reifenhandel, Autoreparatur), Immobilien, Versicherungen, Handwerk, Schönheit und Fitness sowie im Einzelhandel finden. Das Ergebnis: Auch der Weg vom Konsumenten zum Anbieter ist dem digitalen Wandel unterworfen.

Zwar stehen persönliche Empfehlungen weiterhin hoch im Kurs, doch die Suche über das Internet belegt schon jetzt den zweiten Platz. Ganze 57% der befragten Konsumenten gaben an, dass sie online nach der richtigen Firma suchen. Und natürlich setzen 9 von 10 Usern ihre Anfrage über Google ab. Das Fazit: Marketing Maßnahmen außerhalb des World Wide Web sind schon lange nicht mehr ausreichend, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Modell von einem Haus auf einem Bauplan nebst Eletriker Werkzeugen. Was genau ist Marketing für Elektriker?
Erfolgreiches Online Marketing für Elektriker scheitert häufig an unternehmensinternen Barrieren. Adobe Stock, (c) marcus_hofmann

Online Marketing für Elektriker – wo liegt das Problem?

Grundsätzlich unterscheidet sich Online Marketing für Elektriker natürlich nicht von Marketing Maßnahmen wie Großunternehmen sie betreiben. Immerhin geht es auch Dienstleistern in der Elektronik- und Elektrotechnik-Branche vor allem um eines: Einen Wert für den Kunden zu schaffen, diesen zu vermitteln und dadurch gleichzeitig einen eigenen Nutzen zu generieren. Der einzige Unterschied: Kleine und mittlere Unternehmen dieser Branche können es sich nicht leisten, Marktforschung zu betreiben und Millionen für Marketingaktionen auszugeben. Die Umfrage von blueberry-power.at hat außerdem ergeben, dass es vielen Unternehmern nach eigener Aussage an Marketingexpertise mangelt.

Auch der fehlende Zugang zu einem großen Kundenpool wurde als Erklärung für den mangelnden Einsatz von Online Marketing Maßnahmen genannt. Barrieren dieser Art sollten Elektriker/Elektroniker und Elektrotechnik-Unternehmen aber keinesfalls davon abhalten, online auf Kundenfang zu gehen. Der HEROLD verrät die top 7 Online Marketing Strategien, die Elektrikern 2019 zu mehr Wachstum verhelfen.

Top 5 Online Marketing Strategien für Elektriker

Laut blueberry-power-Umfrage dominiert bei Elektrikern der Vertrieb über Mundpropaganda. Zu den Offline-Werbekanälen, die ebenfalls intensiv genutzt werden, zählen unter anderem Anzeigenschaltungen in Printmedien, Empfehlungsmarketing, Vertriebspartnerschaften, Direct-Mailings, Konferenzteilnahmen und natürlich die persönliche Akquisition. Was das Vertrauen in Online Marketing Maßnahmen betrifft, scheinen die meisten Elektriker und Elektrotechnikunternehmen es hingegen mit dem Schweizer Zigarrenhersteller Davidoff zu halten:

Ich habe kein Marketing gemacht. Ich habe immer nur meine Kunden geliebt.“
Zino Davidoff (1906-1994)

Die berühmten Davidoff-Zigarren sind mittlerweile allerdings auch im 21. Jahrhundert angekommen und werden über eine eigene Website und einen Online Shop vertrieben. Sie sehen: Die Liebe zum Kunden ist nach wie vor wichtig für den Unternehmenserfolg. Doch Marketingtaktiken, die nicht skalierbar sind, setzen dem Unternehmenswachstum von Beginn an deutliche Grenzen.

1. Website Design – Marketing für Elektriker

Sie erinnern sich daran, dass laut marketmind Konsumentenstudie1 mehr als die Hälfte der befragten Teilnehmer online nach einem passenden Dienstleister suchen? In der Branche Handwerk verlassen die Konsumenten sich zwar nach wie vor gerne auf Empfehlungen von Freunden und Verwandten, doch die Schwäche des Empfehlungsmarketings liegt klar auf der Hand: Sobald Ihre Kunden aufhören, Werbung für Sie zu machen, versiegt der Strom an Aufträgen. Eine Website hingegen wirbt 24/7 für Ihr Angebot.

Dies gilt allerdings nur, wenn Ihre Homepage up to date ist und eine gute User Experience bietet. Veraltete oder unprofessionell gestaltete Websites hingegen haben den gegenteiligen Effekt: 40% der Konsumenten würden in diesem Fall eher von einer Kontaktaufnahme absehen1 . Der HEROLD verrät, was eine erfolgreiche Elektriker Website den Usern bieten muss.

Extrem veraltete Elektrik und ein Schild, auf dem Zeit für Neues zu lesen ist. Dieses Neue ist Marketing für Elektriker.
Veraltete Elektrik hat bei Ihnen doch auch keine Chance. Warum also auf veraltete Werbestrategien setzen? Adobe Stock, (c) Animaflora PicsStock

Was muss die Elektriker Website können?

  • Ihre Website muss sichtbar sein. Damit Ihre Homepage von potenziellen Kunden gefunden wird, muss sie zunächst von Google gefunden und vor allem gut gerankt werden. Im Artikel Website bekannt machen in 5 Schritten finden Sie hierzu nähere Informationen.
  • Ihre Website muss mobile friendly sein. Laut der Österreichischen Webanalyse nutzten 2018 mehr als 80% der Österreicherinnen das Internet via Handy und Smartphone. Wenn Ihre Website also nicht für die Darstellung auf Smartphone & Co optimiert ist, zeigt Google sie für einen Großteil der abgesetzten Suchen nicht an. Laut der Performance landscape study von Silktide3 (2018), bei der über 30.000 österreichische Websites getestet wurden, sind 61% nicht für mobile Endgeräte optimiert. Ob Ihre Website auch dazugehört, können Sie hier testen.
  • Ihre Website muss sicher seinHTTPS ist für Elektriker Websites obligatorisch. Die Silktide Studie3 hat ergeben, dass nur 29% der getesteten Websites ein SSL-Zertifikat haben und damit eine sichere Kommunikation gewährleisten können.
  • Ihre Website muss schnell sein. Laut Silktide Studie3 verlassen 20% der Nutzer eine Website, wenn sie nicht innerhalb von drei Sekunden lädt. Die Websites österreichischer Unternehmen haben durchschnittlich eine Ladezeit von 3,7 Sekunden am Laptop und von 9 Sekunden auf mobilen Endgeräten. Damit laufen sie Gefahr, die Geduld ihrer Besucher überzustrapazieren.
  • Ihre Website muss dem Nutzer gefallen. Der erste Eindruck zählt. Das gilt nicht nur für Menschen, sondern auch für Websites. Ist die Homepage intuitiv nutzbar? Findet der Kunde direkt, was ihn interessiert? Sind alle wichtigen Informationen vorhanden? Ist es leicht, Kontakt aufzunehmen?

2. Suchmaschinenoptimierung für Elektriker

Sie wissen bereits, warum es wichtig ist, in Ihr Website Design zu investieren. Leider bringt die beste Elektriker Website nichts, wenn sie in den Google Suchergebnissen keine gute Position bekommt. Hierfür gibt es SEO (engl. search engine optimization). Suchmaschinenoptimierung ist, in Kürze, die Kunst, die eigene Website relevanter für bestimmte Suchbegriffe (Keywords) zu machen, damit sie in den Suchergebnissen bei Google & Co möglichst auf der ersten Seite angezeigt wird.

Die gute Nachricht: SEO ist äußerst lukrativ, weil die Optimierung dafür sorgt, dass eine Website organisch rankt. Das bedeutet, Ihre Website wird öfter angezeigt und besucht, OHNE dass Sie bezahlte Anzeigen schalten müssten. Die schlechte Nachricht: SEO verändert sich quasi täglich. Was vor Jahren oder gar Monaten das Ranking verbessert hat, muss es heute nicht zwangsweise auch tun. Das bedeutet: Sie müssen am Ball bleiben.

Wie funktioniert Suchmaschinenoptimierung für Elektriker?

Die Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung sind natürlich für alle Branchen mehr oder weniger gleich. Für Elektriker und Elektrotechnik-Unternehmen ist es allerdings besonders wichtig, lokal gut gefunden zu werden. Unter den rund 200 Ranking-Faktoren, nach denen Google die indexierten Websites für jede einzelne Suchanfrage sortiert, sollten Elektriker sich daher auf die folgenden Faktoren konzentrieren, wenn sie ihr Business in 2019 vergrößern möchten:

Tipp: Im Artikel Warum findet Google meine Website nicht? werden die verschiedenen Ranking-Faktoren von Google näher beleuchtet.

Lokale Suchmaschinenoptimierung für Elektriker – Google My Business

Generelle SEO ist für Elektriker ein guter Anfang. Ebenso wichtig ist jedoch eine solide lokale Suchmaschinenoptimierung, welche sicherstellt, dass Ihre Kontaktdaten bei lokalen Suchanfragen bestmöglich dargestellt werden. Um dies zu erreichen, gibt es das kostenlose Tool Google My Business. Hier können Sie den Auftritt Ihres Unternehmens in sämtlichen Google Produkten (Google Maps, Google Suche und dem vermutlich bald eingestellten Google +) verwalten und optimieren.

Oberstes Ziel ist es, dass Ihre Kontaktdaten (Name, Adresse, Telefonnummer) immer aktuell für so viele relevante Suchanfragen wie möglich ausgespielt werden. Für die Suchanfrage „Elektriker Wien“ generieren sich die local listings derzeit folgendermaßen ÜBER den regulären Ergebnissen der organischen Suche:

Marketing für Elektriker

3. Content Marketing für Elektriker

Content Marketing ist ein großartiger Weg, eine Vertrauensbasis bei den potenziellen Kunden zu schaffen. Mit hochwertigen Inhalten wie Blog-Beiträgen, Videos, eBooks, Infografiken und Checklisten zum Download zeigen Sie Ihren Kunden, dass Sie auf Ihrem Gebiet eine Autorität sind. Und das wird nicht nur Ihre Kundschaft, sondern auch Google zu schätzen wissen: Je aktueller und relevanter die Inhalte sind, die Sie auf Ihrer Homepage anbieten, desto besser schneidet Ihre Elektriker Website beim Crawling ab!

Warum ein Blog für Elektriker so wichtig ist

Content Marketing durch Blogbeiträge ist natürlich nicht nur für Elektriker und Elektrotechniker interessant. Aber in dieser Branche bietet ein Blog ganz besondere Möglichkeiten, weil es einen enorm hohen Bedarf an relevanten Informationen gibt. Holen Sie Ihre Kundschaft dort ab, wo Sie steht: Beantworten Sie in Ihren Artikeln sämtliche Fragen, die ein Hausbesitzer, eine Gebäudeverwaltung oder der Chef eines Sicherheitsunternehmens in technischer Hinsicht haben könnte. Wie funktioniert ein Bussystem? Welche Arten von Alarmanlagen gibt es? Wie teuer sind Elektroinstallationen?

Et voilà: Sie haben relevanten Content generiert, der möglicherweise sogar über Social Media geteilt wird und Ihnen nach und nach wertvolle Backlinks einbringt! Plus: Wenn Sie regelmäßig neuen Content einspielen, signalisieren Sie Google außerdem Aktualität – und decken damit einen weiteren wichtigen Ranking-Faktor ab.

4. Einträge in Branchenverzeichnissen – Marketing für Elektriker

Kleine und mittlere Unternehmen in der Elektronik-Branche unterschätzen sehr oft die Bedeutung von Online Branchenverzeichnissen wie HEROLD.at. Die marketmind Konsumentenstudiehat unter anderem ergeben, dass nur 19% der befragten Unternehmen in der Branche Handwerk, zu welcher auch Elektriker und Elektrotechniker zählen, damit rechnen, dass Konsumenten in Branchenverzeichnissen nach ihnen suchen. In Wirklichkeit sind es aber ganze 36%, diebei ihrer Suche nach Dienstleistern entsprechende Verzeichnisse und Portale nutzen.

Die Handwerksbranche schneidet hier sogar ganz besonders gut ab: Ganze 59% der befragten Konsumenten suchen in Branchenverzeichnissen nach Handwerkern für den Innenbereich, 52% nach Handwerkern für den Außenbereich.

Lokal besser gefunden werden durch HEROLD.at

Es gibt Branchen, die eher über Google oder Social Media gesucht werden, und Branchen, in denen Online Firmenverzeichnisse die Nase vorn haben. Laut Konsumentenstudieist HEROLD.at für die Suche nach Dienstleistern in der Branche Handwerk mit 44% (Innenbereich) beziehungsweise 48% (Außenbereich) am relevantesten. Diese Vorreiterrolle unterstreichen auch die Messungen über die Google Search Console. Mit 1,2 Mrd. Google Impressionen pro Jahr ist HEROLD.at das Online-Firmenverzeichnis mit der größten Reichweite im Netz.

Davon abgesehen ist ein Eintrag auf HEROLD.at mit Abstand die kostengünstigste Möglichkeit, neue Kunden zu finden. Messungen beweisen, dass jeder zweite Besucher auf HEROLD.at eine Firma kontaktiert. Besonders profitieren Firmen, die in den Suchergebnissen vorgereiht sind. Sie erhalten nachweislich bis zu 5-mal mehr Kontakte.4

Anbieter aus verschiedenen Branchen. Branchenportale sind nach wie vor ein Must Have in Sachen Marketing für Elektriker.
Branchenportale wie HEROLD.at sind in Sachen Marketing für Elektriker wichtig, um neue Kunden zu gewinnen. Adobe Stock, (c) Africa Studio

5. Bezahltes Marketing für Elektriker – Google Ads

Googeln Sie doch mal Elektriker Wien. Fällt Ihnen etwas auf? Richtig: Die Ergebnisse der organischen Suche beginnen erst in der Mitte der ersten Seite. Darüber stehen die Ergebnisse für die lokale Suche (Google My Business) und darüber, am prominentesten platziert, die Google Ads. Google Ads (früher Adwords) sind Anzeigen, die von Google auf Google geschaltet werden. Sie sind das bekannteste und vor allem sinnvollste SEA System (engl. Search Engine Advertising, dt. Suchmaschinenwerbung) der Welt, da, wie wir uns erinnern, ganze 92% aller User ihre Suche nach dem passenden Dienstleister über Google absetzen1. Und da die Ads das Erste sind, was der User auf der Google Ergebnisliste sieht, steigern Adwords automatisch die Wahrscheinlichkeit, kontaktiert zu werden. Theoretisch.

Wie viele Leute klicken eigentlich auf bezahlte Anzeigen? Diese Frage hat sich auch SISTRIX-Gründer und -Geschäftsführer Johannes Beus gestellt und für den Zeitraum eines vollständigen Jahres die Daten aus über einer Milliarde Klicks in den deutschen Google-Ergebnissen analysiert. Das Ergebnis der Untersuchung: Auf die Gesamtheit aller Klicks gerechnet entfallen wenig beeindruckende 6,8 Prozent der Klicks auf Google Ads und mehr als 93 Prozent auf die Treffer der organischen Suche. Ist es für Elektriker dann wirklich sinnvoll, in Google Ads zu investieren? Ja. Aber nur, wenn man es richtig macht.

Die Untersuchung hat nämlich auch gezeigt, dass die Frage, wie viele Leute auf Ads klicken, stark davon abhängt, wie die Suchanfragen lauten. Für viele Suchanfragen werden nämlich keine oder kaum bezahlte Anzeigen ausgespielt (zum Beispiel bei den meisten Longtail Suchen). Eingeschränkt auf jene Keywords, für die sicher Anzeigen ausgespielt werden, ergibt sich ein anderes Verhältnis. Hier entfallen immerhin schon 13,63 Prozent der Klicks auf Google Ads und entsprechend weniger auf organische Treffer.

Clevere Elektriker Keywords gewinnen!

In einem nächsten Schritt hat Beus die Verteilung der Klicks nach dem Suchvolumen der jeweiligen Keywords geclustert. Das überraschende Ergebnis: Je niedriger das Suchvolumen für ein Keyword, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass der User auf eine AdWords Anzeige klickt. Bei Keywords, die grundsätzlich wenig Traffic haben, klicken fast 25 Prozent der Suchenden auf eine bezahlte Anzeige! Für Elektriker und Elektrotechnik-Unternehmen bedeutet das: Finger weg von stark umkämpften Keywords! Wer als kleines Unternehmen mit Google Ads Neukunden gewinnen möchte, sollte die Anzeigen so feinmaschig wie möglich gestalten und auf diese Weise möglichst viele Nischen besetzen

Tipp: Im Blogartikel Warum Adwordsverrät der HEROLD, wie Google Ads funktionieren, welches Budget Unternehmen für Adwords einplanen sollten und für welche Branchen SEA mit Google Ads besonders sinnvoll ist.


1) marketmind, 10/2018, rep. Studie österreichische Bevölkerung 18+, CAWI / CATI, n = 1065

2) marketmind, KMU Branchenstudie, 07/2018, CATI, n = 1417; untersucht wurden folgende Segmente: Ärzte, Alternative Medizin, Auto, Dienstleistungen Wirtschaft, Versicherungen, Immobilien, Einzelhandel, Handwerker Innen und Außen, Schönheit und Fitness

3) SilktidePerformance landscape Study 2018

4) HEROLD und Google Analytics

Weitere Artikel