Frauenarzt Innsbruck: Die besten Gynäkologen

Last Updated on: 17th Dezember 2020, 10:30 am

Frauenärztin, die eine Patientin berät. Frauenarzt Innsbruck.
Von der Pubertät über die Schwangerschaft bis zur Menopause: Eine gute Frauenärztin steht dir in allen wichtigen Fragen zur Seite! Abobe Stock, (c) nenetus

Es gibt kaum einen anderen Arzt, dem wir so viel Vertrauen entgegenbringen wie unserem Gynäkologen. Dein Frauenarzt begleitet dich durch alle wichtigen Lebensphasen – umso wichtiger ist es, dass du hier alle Fragen stellen kannst, die dich belasten. Wir stellen dir heute Frauenärzte in Innsbruck vor, die von den Userinnen auf HEROLD.at sehr gut bewertet wurden, und verraten, welche Gynäkologen Kassenverträge haben, bzw. welche Ärzte ihre Leistungen mit der TGKK verrechnen.

Frauenarzt Innsbruck – die besten Fachärzte für Gynäkologie

1. Univ. Prof. Dr. Hans Schröcksnadel

Herr Univ. Prof. Dr. Hans Schröcksnadel ist Frauenarzt in der Maria-Theresien-Straße in Innsbruck. Herr Prof. Dr. Schröcknadel hat über 30 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der Gynäkologie und verrechnet seine Leistungen mit allen Krankenkassen. Zum Angebot der Praxis zählen u.a. Vaginal- und Brustultraschall, Schwangerenbetreuung, Blutabnahmen und hormonelle Abklärung, Inkontinenz, CTG-Schreibung (Herztöne des Kindes, Wehentätigkeit), 4D-Ultraschall und Infusionstherapie. Darüber hinaus bietet Prof. Dr. Schröcksnadel auch operative Behandlungen bei Blasensenkung, Brustkrebs und Genitaltumoren an. Öffnungszeiten: Montag bis Mittwoch und Freitag von 8 bis 12 Uhr und Donnerstag von 13 bis 15 Uhr.

„Sehr kompetente und einfühlsame Betreuung und Beratung in angenehmer Atmosphäre. Tolles Service ist die Terminerinnerung per SMS.“

KontaktProf. Dr. Hans Schröcksnadel, 6020 Innsbruck | Tel+43512574325

2. Dr. Karl Stuefer

Dr. Karl Stuefer ist Gynäkologe mit Ordination im Innbrucker Westen. Zu seinen Leistungen zählt neben gynäkologischen Vorsorgeuntersuchungen auch die Beratung hinsichtlich Kinderwunsch, Gebärmuttererkrankungen und Störungen des Hormonhaushalts. Bei der Innsbrucker Ordination handelt es sich um eine Wahlarztpraxis, aber Herr Dr. Stuefer betreibt auch eine Kassenpraxis in 6600 Reutte, in welcher Patientinnen der TGKK, SVA, BVA und der VA empfangen werden. Dr. Stuefer und sein Team freuen sich über neun 5-Sterne-Bewertungen auf HEROLD.at. Öffnungszeiten: Mo bis Fr von 8 bis 19 Uhr.

„Sehr zufrieden! Die Praxis ist sehr einladend, Angestellte und Arzt sehr freundlich und kompetent. Kann ich nur weiterempfehlen!“

Kontakt: Dr. Karl Stuefer, 6020 Innsbruck | Tel+435122933110

3. Dr. Astrid Penz-Koza

Frau Dr. Astrid Penz-Koza ist Gynäkologin in Hall (Tirol), etwa 20 Autominuten vom Innsbrucker Zentrum entfernt. Frau Dr. Penz-Koza hat einen Kassenvertrag mit der KVA und ist ansonsten als Wahlärztin tätig. Zu ihren Schwerpunkten gehören Kinderwunsch und Schwangerschaftsbetreuung, Begleitung durch die Wechseljahre und allgemeine gynäkologische Vorsorgeuntersuchungen. Auch die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs ist hier möglich. Frau Dr. Penz-Koza und ihr Team freuen sich über eine glatte 5-Sterne-Bewertung auf HEROLD.at. Öffnungszeiten: Mo, Di u. Mi von 10 bis 12 Uhr, Mo u. Di von 14 bis 16 Uhr und Do von 16 bis 19 Uhr.

„Frau Dr. Penz-Koza ist eine freundliche, einfühlsame und kompetente Ärztin. Ich gehe mit einem guten Gefühl in die Ordination.“

KontaktDr. Astrid Penz-Koza, 6060 Hall in Tirol | Tel+43522352549

4. Dr. Verena Mattle

Frau Dr. Verena Mattle ist Gynäkologin in 6020 Innsbruck. Die Wahlärztin ist spezialisiert auf Kinderwunsch-Behandlungen und Sterilitätsabklärung, Zyklusstörungen, Endometriose, PCO-Syndrom und Kindergynäkologie. Darüber hinaus nimmt Frau Dr. Mattle sich als eine von bisher nur wenigen Frauenärzten in Österreich auch der Transidentitäts-Problematik an. In der Ordination ist also auch eine entsprechende hormonelle Therapie (inkl. regelmäßiger Kontrolluntersuchungen) möglich.

„Kompetent, herzlich und sehr bemüht! Dr. Mattle ist nach langer Suche meine Vertrauens-Frauenärztin für meine KlientInnen. Sie denkt interdisziplinär und überlegt sich mit ihren Klientinnen sinnvolle und ganzheitliche Lösungsansätze! Gemeinsam können wir mehr bewirken. Genussvolle Grüße, Diätologin Edburg Edlinger.“

Kontakt: Dr. Verena Mattle, 6020 Innsbruck | Tel+43512588555

5. Dr. Nadija Engleder

Frau Dr. Nadija Engleder ist Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe und betreibt eine Wahlarztpraxis in der Meinhardstraße. Zu ihren Leistungen zählen gynäkologische Vor- und Nachsorgeuntersuchungen, Kinderwunschbehandlung, Wechseljahre-Beratung und Verhütungsberatung. Darüber hinaus bietet Frau Dr. Engleder auch eine Mädchen-Sprechstunde an.

„Angenehme Atmosphäre in der Praxis, freundliche und behutsame Behandlung und Aufklärung der Ärztin!“

Kontakt: Dr. Nadija Engleder, 6020 Innsbruck| Tel+43512319014

6. Dr. med. Christian Specht

Dr. Christian Specht ist Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe. In seiner Wahlarzt-Ordination am Grabenweg bietet Herr Dr. Sprecht u.a. Pränataldiagnostik auf dem neuesten technischen Stand, sowie Schwangerschaftsbegleitung (auch Risikoschwangerschaften) und Sterilitätsprüfung bei Kinderwunsch an. Auch gynäkologische Operationen gehören zum Leistungsspektrum.

„Kompetent und freundlich. Bei Dr. Specht fühlt man sich sehr gut aufgehoben – kompetent, freundlich und sehr bemüht. Auch sein Team ist sehr zuvorkommend. All dies schafft eine sehr sympathische und familiäre Atmosphäre. Einfach top! Ich kann das Ersttrimesterscreening bei Dr. Specht wirklich sehr empfehlen!“

KontaktDr. Christian Specht, 6020 Innsbruck | Tel: +43512343510

7. Dr. Ayad Shihab

Dr. Ayad Shihab ist Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe. In seiner Ordination am Südtiroler Platz empfängt Dr. Shihab Patientinnen aller Kassen (nur die E-Card notwendig), es werden aber auch Privatleistungen angeboten. Zum Leistungsspektrum der Praxis zählen sämtliche Vorsorgeuntersuchungen sowie Beratung in Sachen Verhütung, Kinderwunsch, Schwangerschaft, Harnverhalt und Wechseljahre. Zu den Spezialisierungen gehört die ärztliche Begleitung bei Brustkrebs.

Kontakt: Dr. Ayad Shihab, 6020 Innsbruck | Tel+43512551901

Frauenärztin, die vor der Untersuchung mit Patientin spricht. Frauenarzt Innsbruck.
Hast du gewusst, dass die Untersuchung beim Frauenarzt gar nicht schmerzhaft sein sollte? Ein guter Gynäkologe ist vorsichtig. Adobe Stock, (c) rh2010

Frauenarztbesuch – was muss ich beachten?

Es gibt nicht viele Dinge, die du beim Frauenarztbesuch beachten musst. Wichtig ist es, dass du weißt, wann deine letzte Periode stattgefunden hat, denn dein Arzt/deine Ärztin wird dich danach fragen. Übrigens ist es durchaus möglich, eine gynäkologische Untersuchung während der Periode durchführen zu lassen. Es ist allerdings nicht ideal, weil dein Gynäkologie in diesem Fall keinen PAP-Test machen kann, du dafür also noch einmal extra kommen müsstest. So gesehen ist es klüger, den Termin auf einen blutungsfreien Tag zu legen. Viele Frauen fühlen sich übrigens weniger „entblößt“, wenn sie zum Frauenarzttermin einen langen Rock/ein langes Kleid anstelle von Jeans und T-Shirt tragen.

Wie spreche ich schwierige Themen an?

Das Wichtigste ist, dass du dich von deinem Gynäkologen verstanden und gut beraten fühlst. Und das gilt nicht nur in Bezug auf wichtige, aber „normale“ Lebensfragen, die beispielsweise Verhütung, Kinderwunsch oder Menopause betreffen. Wie gut ein Frauenarzt wirklich ist, zeigt sich eigentlich erst, wenn es um wirklich schwierige Themen wie Geschlechtskrankheiten oder Schwangerschaftsabbruch geht. Da diese Themen ohnehin schon schambehaftet sind und viele Frauen nicht wissen, wie sie es ansprechen sollen, ist hier besonderes Einfühlungsvermögen vonseiten des Arztes/der Ärztin gefragt.

Unser Tipp: Einfach raus damit! Und dann nicht verunsichern lassen: Reagiert dein Gynäkologe in irgendeiner Art und Weise wertend oder versucht, auf deine Entscheidung Einfluss zu nehmen, dann ist dieser Frauenarzt nicht der Richtige für dich.

Warum Abstrich beim Frauenarzt?

Der PAP-Test oder „Abstrich“ wird bei jedem Kontrolltermin gemacht. Dein Arzt entnimmt hierfür mit einem Wattestäbchen oder kleinen Bürstchen Gewebe vom Muttermund und Gebärmutterhals. Viele Frauen empfinden den Abstrich als unangenehm, aber als schmerzhaft wird er nur selten empfunden. Das Gewebe wird anschließend mikroskopisch auf Zellveränderungen untersucht. Zellveränderungen in diesem Bereich können (müssen nicht!) auf Gebärmutterhalskrebs hindeuten und sollten je nach Befund (PAP I = unauffällig bis PAP V = Gebärmutterhalskrebs) entweder beobachtet oder operativ entfernt werden.

Frauenärztin, die ihrer Patientin die Vorgehensweise beim PAP Test erklärt. Frauenarzt Innsbruck.
Beim sogenannten PAP-Test oder Abstrich vom Gebärmutterhals kann dein Frauenarzt entartete Zellen erkennen. Adobe Stock, (c) Kzenon

Frauenarzt wechseln im Quartal – geht das?

Deinen Wahl-Gynäkologen kannst du wechseln, so oft es dir sinnvoll erscheint. Kassenpatientinnen allerdings können normalerweise erst im neuen Quartal (ohne Angabe von Gründen) wechseln. Das gilt natürlich nur, wenn du im laufenden Quartal bereits einen Kontrolltermin wahrgenommen hast. Wenn du das Gefühl hast, dass der Wechsel trotzdem dringend notwendig ist, dann kannst du bei der Österreichischen Gesundheitskasse einen Arztwechsel im laufenden Quartal beantragen. Du musst in diesem Antrag allerdings triftige Gründe für den Wechsel nennen können. Übrigens: Die Behandlung durch einen Vertretungs- oder Notfallarzt gilt NICHT als Arztwechsel.

Was zahlt die Kasse beim Frauenarzt?

Im Bereich Frauenheilkunde und Gynäkologie gibt es eine ganze Reihe von Sonderleistungen, die nicht von der Krankenkasse (ÖGK) bezahlt werden. Zu den Vorsorge-Untersuchungen, auf die jede Versicherte in Österreich gesetzlichen Anspruch hat, zählen zur Zeit:

  • Genitaluntersuchung zur Früherkennung von Krebserkrankungen (1 x im Jahr ab dem 20. Lebensjahr)
  • Test auf Chlamydien (1 x im Jahr zwischen dem 20. und dem 25. Lebensjahr)
  • Tastuntersuchung der Brust zur Früherkennung von Krebserkrankungen (1 x im Jahr ab dem 30. Lebensjahr)
  • Mammographie-Untersuchung (zwischen dem 50. und dem 69. Lebensjahr, alle 2 Jahre)

Wie oft im Jahr zum Frauenarzt?

Die Krankenkasse zahlt eine Vorsorge-Untersuchung zur Früherkennung von Krebserkrankungen pro Jahr. Frauen, die eine hormonelle Verhütungsmethode anwenden, wird empfohlen, alle sechs Monate zum Frauenarzt gehen. Die Untersuchungszeiträume für werdende Mütter sind im Mutter-Kind-Pass aufgeführt. Handelt es sich um eine Risiko-Schwangerschaft (z.B. bei Frauen über 35), empfiehlt der Frauenarzt in der Regel kürzere Abstände zwischen den Kontrollen.

Schwangere bei der Ultraschall-Untersuchung beim Frauenarzt. Frauenarzt Innsbruck.
Für das Wohl von Mutter und Kind: Während der Schwangerschaft siehst du deinen Gynäkologen deutlich öfter als sonst. Adobe Stock, (c) hedgehog94

Wann muss ich zum Frauenarzt?

Grundsätzlich sollte jede Frau einmal im Jahr die gynäkologische Vorsorge-Untersuchung wahrnehmen. Davon abgesehen solltest du deinen Frauenarzt natürlich immer dann aufsuchen, wenn du Fragen hast (z.B. Monatszyklus, Schwangerschaft oder Hormonhaushalt betreffend) oder mit einem bestimmten Problem kämpfst. Der Frauenarzt ist nämlich auch dein Ansprechpartner bei gynäkologischen Erkrankungen bzw. frauenspezifischen Krebserkrankungen. Folgende Krankheiten/Probleme fallen in den Zuständigkeitsbereich des Gynäkologen:

HEROLD Blog Team