Google Ads Einrichtung Google Ads Budget festlegen

Google Ads Budget festlegen

Google Ads sind eine hervorragende Marketing-Methode, um zielgerichtet und effizient Kundschaft zu erreichen. Davon haben sich mittlerweile auch zahlreiche Unternehmer und Unternehmerinnen überzeugen lassen. Doch eine Frage beschäftigt viele Unternehmen nach wie vor: Wie viel Google-Ads-Budget soll investiert werden? Wo ist die kritische Grenze erreicht? Herold verrät, wie viel Google Ads Budget für Kleinunternehmer sinnvoll ist.

Google Ads Budget: Diese Faktoren haben Einfluss auf die Ads-Kosten

Grob zusammengefasst gibt es 5 Faktoren, die auf die Kosten von Google Ads Einfluss nehmen:

  • Die Gebotsstrategie: Die Gebotsstrategie hat in Summe den größten Einfluss auf dein Budget. Wenn du Klicks maximieren willst, ist dies in der Regel kostspieliger als beispielsweise die Gebotsstrategie „Ziel-CPA“, bei der du mit dem abgegebenen Gebot möglichst maximale Conversions erreichen willst.
  • Die Anzahl deiner Konkurrenten: Je mehr Konkurrent:innen du in deiner Branche hast, desto höher fallen in der Regel auch die Kosten aus. Hier spielen Branche und Regionalität eine gewichtige Rolle.
  • Art der Keywords: Je härter Keywords umkämpft sind, desto stärker steigen die Gebote. Natürlich hat auch die Suchintention des Suchbegriffs Einfluss auf das Budget bzw. die Kosten deines Google Ads Kontos.
  • Der Qualitätsfaktor: Der Qualitätsfaktor deiner Webseite spielt einen entscheidenden Faktor, der sich nicht nur direkt bei den Kosten deiner Google Ads für dich bemerkbar macht, sondern auch beim Return On Investment. Je besser der Qualitätsfaktor deiner Zielseite ist, desto geringer die Klickpreise. Natürlich verspricht ein guter Qualitätsfaktor auch deutlich besserer Positionen der Google Ads.
  • Die Tageszeit: Auch wann deine Google Ads geschaltet werden, hat einen deutlichen Einfluss auf die Höhe der Klickpreise.

Google Ads Budget Grundlagen

Um dein Google Ads Budget besser kalkulieren zu können, solltest du über folgende Grundlagen zu Google Ads Bescheid wissen:

  • Google Ads verursachen erst dann Kosten, wenn die ausgespielten Anzeigen auch wirklich angeklickt wurden.
  • Laut Google-Empfehlung sollten neue Advertiser ein Tagesbudget von mindestens 10 bis 20 Euro angeben.
  • Nicht aufgebrauchtes Monatsbudget wird in den nächsten Monat übertragen.
  • Mit Hilfe eines hohen Qualitätsfaktors kannst du deine Konkurrenz in der Anzeigenposition übertrumpfen, obwohl du niedrigere Gebote als deine Konkurrenz abgegeben hast.

Google Ads Budget mit hohem Qualitätsfaktor effizient nutzen

Um dein Google Ads Budget möglichst effizient zu nutzen, solltest du deinen Ads Qualitätsfaktor möglichst hoch halten. Dies erreichst du, indem du die Nutzererfahrung der Zielseite verbesserst, die Relevanz der Anzeige möglichst ideal mit der Suchintention übereinstimmt und du versuchst deine Klickrate zu verbessern.

Google Ads Tagesbudget

Beim sogenannten Google Ads Tagesbudget handelt es sich um jene Summe, die du bereit bist pro Tag für Anzeigen auszugeben. Google kann dein Tagesbudget aus Gründen der Effizienz tagesweise leicht überschreiten (= Mehrauslieferung), über den Monat gerechnet gleicht es sich aber auf jeden Fall wieder aus.

Google Ads Monatsbudget berechnen

Bei Google Ads Kampagnen kann lediglich ein Tagesbudget hinterlegt werden. Die meisten Unternehmer:innen denken allerdings in Monats- bzw. Jahresbudgets. Um dein Monatsbudget in das Google Ads Tagesbudget korrekt umzurechnen, musst du das Monatsbudget durch den Wert 30,4 dividieren. Wenn du also beispielsweise € 300,- pro Monat für Google Ads investieren willst, musst du ein Tagesbudget von gerundet € 9,87 hinterlegen.

Google Ads Kontobudget

Beim sogenannten Kontobudget handelt es sich um jene Summe, die für ein gesamtes Google Ads Konto festgelegt wird. Du kannst das Kontobudget auf einen gewissen Zeitraum limitieren oder das Enddatum offen lassen. Sobald das Kontobudget aufgebraucht oder das Enddatum überschritten wurde, werden deine Anzeigen nicht mehr ausgespielt.

Wie viel Google Ads Budget braucht man mindestens?

Nach oben gibt es beim Google Ads Budget keine Grenzen, soviel ist klar – doch wie sieht es am anderen Ende der Skala aus? Gibt es so etwas wie eine Budget-Untergrenze für Google-Ads?

Theoretisch: Nein. Praktisch: Jein. Als grober Richtwert gilt: Auch kleine Kampagnen sollten zumindest über ein Tagesbudget von 4-10 Euro bzw. 100-300 Euro pro Monat verfügen, um eine zufriedenstellende Sichtbarkeit zu gewährleisten. Das ist aber auch abhängig vom Thema, der Menge an Dienstleistungen und den geografischen Einstellungen.

Return on Investment (ROI): Wann investieren Firmen „viel“ Google-Ads-Budget?

Das lässt sich am besten mit dem sogenannten ROI (Return on Investment) feststellen. Dieser Wert misst das Verhältnis deiner Kosten zum Nettogewinn. Am Ende des Tages ist diese Kennzahl die wichtigste für dein Unternehmen. Auch hier ist eine exakte Erfolgsmessung unumgänglich, um den Erfolg deiner Kampagne zu bewerten und diese wiederum anzupassen und zu verbessern. Hast du langfristig mehr Kosten als Gewinn, also einen geringen ROI, solltest du schleunigst etwas ändern.

Nie wieder Sorgen um das Google-Ads-Budget machen!

Du fragst dich gerade, wie du neben deinem Tagesgeschäft auch noch Expert:in für Suchmaschinenwerbung werden sollst?

Gar nicht! Dafür gibt’s Experten wie den Herold. Und der sorgt dafür, dass deine Google Suchmaschinenwerbung von Anfang an perfekt läuft. So kannst du dich mit einem guten ROI entspannt zurücklehnen.

Maximiere den Erfolg deiner Suchmaschinenwerbung

Interesse an Suchmaschinenwerbung geweckt?

Dann schreib uns unter interesse@herold.at!

Wir freuen uns auf dich!