Google Ads Optimierung Wie optimiere ich den Titel meiner Google Textanzeigen (SEA)?

Wie optimiere ich den Titel meiner Google Textanzeigen (SEA)?

Deine Google Anzeigen repräsentieren dein Unternehmen sowie dessen Produkte und Dienstleistungen. Je relevanter deine Anzeige für die Suchenden ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie angeklickt wird und du damit neue Nutzer auf deiner Website hast. Deine Textanzeige ist die allererste Information, die User sehen, wenn sie nach einem bestimmten Suchbegriff suchen. Demnach ist hier der erste Touchpoint sehr wichtig, da die Anzeige genau diese Intention der User abdecken muss. Wie das am besten gelingt, erfährst du in diesem Beitrag.

Wozu versucht man den Titel der Google Anzeige zu optimieren?

Ganz einfach: das Erste, das User sehen, sind die Anzeigentitel. Hier gilt als Faustregel: Je genauer die Anzeigentitel zum Suchbegriff passen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass User mit deiner Anzeige interagieren. Wenn deine Textanzeigen nicht so performen, wie du erwartet hast und du eine höhere Interaktion erzielen möchtest, dann haben wir ein paar Tipps und Tricks für dich parat.

Die Textanzeigen, die du erstellt hast, befinden sich in Google Ads in der jeweiligen Kampagne. Somit müssen wir uns hier erstmal anmelden und auf die entsprechende Anzeigen-Ebene kommen, damit wir hier Optimierungen vornehmen können.

Um den Titel der Google Textanzeige zu optimieren, musst du auf die Anzeigen-Ebene der jeweilige Kampagne gehen.

Wie optimiert man den Titel einer Google Ads Anzeige?

Wenn du mehrere Anzeigen gleichzeitig schaltest, kannst du deine Anzeigen miteinander vergleichen und sie nach Anzahl der Klicks, Anzahl der Conversions, sowie Conversions zu den niedrigsten Kosten sortieren. Versuche, dich an deinen besten Anzeigen zu orientieren und dir von dort etwas abzuschauen.

Die Anpassung selbst, nimmst du dann bei der jeweiligen Anzeige vor. Wenn du in der Anzeigenübersicht auf das Stiftsymbol (der Anzeige die du optimieren möchtest) klickst, gelangst du direkt auf die Übersicht der Anzeige mit den Titeln und Beschreibungen.

In dieser Übersicht kannst du auch direkt sehen, was Google Ads dir empfiehlt. Die Anzeigeneffektivität zeigt dir, wie die Qualität der erstellten Anzeige ist und direkt daneben findest du auch Vorschläge, die du berücksichtigen kannst.

Google macht Verbesserungsvorschläge für deine Google Textanzeigen.

5 Tipps beim Optimieren des Google Ads Titels

1. Engen Bezug zum jeweiligen Keyword herstellen

Google Nutzer:innen interessieren sich hauptsächlich für Einträge, die ihre Suchintention bestmöglich erfüllen. Um dem Suchenden möglichst ins Auge zu springen, ist es also hilfreich, einen möglichst engen Bezug zur Suchanfrage (= Keyword) herzustellen. Das wiederum gelingt am besten, indem das entsprechende Keyword im Titel sowie im Anzeigentext enthalten ist.

Du solltest deine Keywords nach Thema und Produkt gruppieren. Vermeide es, alle Keywords in einer einzigen Anzeigengruppe zu verwenden. Je besser deine Anzeige und die Landingpage auf die Keywords abgestimmt sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass User anschließend auch konvertieren.

2. Verwende überzeugende Call-to-Actions (CTAs) im Titel

Den Klickreiz der Anzeige zu erhöhen, kann helfen Nutzer:innen auf deine Website zu lotsen. Am besten gelingt das mit einem sogenannten Call-to-Action, also einer konkreten Handlungsaufforderung. Damit kannst du deinen potenziellen Kund:innen zu einer gewünschten Aktion motivieren. Je genauer die Formulierung gewählt ist, desto eher sparst du dir außerdem Kosten für nicht rentable Klicks.

Beispiele für Call-to-Actions sind:

  • „Starte …“
  • „Jetzt …“
  • „Mehr erfahren“
  • „Jetzt buchen“

3. Unterschiedliche Anzeigenversionen bereitstellen

Da du das gesamte Angebot deiner Firma nicht in einer Textanzeige unterbringen kannst, solltest du für nahezu jede Leistung eine eigene Anzeigenversion erstellen.

Verwende für möglichst jede Leistung einen eigenen Anzeigentitel und Beschreibungstext. Variiere bei den Handlungsaufforderungen, bei Keywords, bei Markennamen und gegebenenfalls bei Preisen.

Tipp: Diese Information kannst du anschließend auch auf deiner Landingpage umsetzen! Wenn du weißt, mit welcher Version die User am meisten interagieren, deutet das auf eine hohe Intentionsabdeckung hin. Wenn die Anzeige mit dem Preis die meisten Klicks bringt, weißt du, dass du auf der Zielseite den Preis klar und deutlich kommunizieren solltest.

4. USP im Google Ads Anzeigentitel unterstreichen

Der USP (Unique Selling Point, auch Alleinstellungsmerkmal genannt) ist dein großer Pluspunkt gegenüber deiner Konkurrenz. Je früher und leichter das Alleinstellungsmerkmal von potenziellen Kund:innen erfasst werden kann, desto wahrscheinlicher ist eine Kontaktaufnahme. Sobald du etwas Besonderes anbieten kannst, solltest du das deine Kundschaft wissen lassen. Falls du noch keinen USP hast, dann solltest du dir einen überlegen. Das kann beispielsweise ein Rabatt von 15 % auf bestimmte Artikel sein, ein Sofortrabatt bei jeder Bestellung oder eine automatische Spende für karitative Zwecke. Wenn du es schaffst, dich von deinen Mitbewerbern möglichst scharf abzugrenzen, sticht dein Unternehmen aus der Masse hervor.

5. Sei experimentierfreudig beim Titel deiner Google Textanzeigen

Google Ads Textanzeigen sind eine hervorragende Möglichkeit, um seiner Kreativität einmal freien Lauf zu lassen. Der Kreativität sind praktisch keine Grenzen gesetzt. Wie wäre es beispielsweise mit einer auffälligen Interpunktion? Statt Punkte und Beistriche zu verwenden, könntest du Doppelpunkte, Trennzeichen oder Gedankenstriche verwende. Das ist für das Auge ungewöhnlich und fällt daher schneller auf.

Wichtig ist hierbei nur, dass du nicht gegen die Google Ads Richtlinien verstößt, ansonsten wird deine Textanzeige nicht freigegeben.

5.1 Verwende kurze Titel sowie Zahlen und Zeichen

Auch kurze Anzeigen können gelegentlich Vorteile bringen. Vor allem dann, wenn die anderen Anzeigen und die organischen Treffer versuchen, jedes zur Verfügung stehende Zeichen auszuschöpfen.

Zahlen und Zeichen wiederum können die Leserschaft gezielt auf deine Anzeige lenken. Je nach Thema und Branche ist es außerdem besser, entweder möglichst seriös oder eben im Gegensatz dazu etwas verspielt rüberzukommen. Du solltest also möglichst die Sprache der Website Zielgruppe sprechen.