Google Ads Einführung SEA oder SEO für KMU im Vergleich

SEA oder SEO für KMU im Vergleich

SEA (Search Engine Advertising) und SEO (Search Engine Optimization) sind Teildisziplinen vom Search Engine Marketing (SEM) und hervorragende Möglichkeiten, um gezieltes Online Marketing zu betreiben. Trotz der ähnlich klingenden Abkürzungen, sind die Unterschiede zwischen SEA und SEO gewaltig.

SEA und SEO: Was ist der Unterschied?

Während man bei SEO (= Suchmaschinenoptimierung) versucht, einen Beitrag, einen Artikel oder einen Website-Text dahingehend zu optimieren, dass dieser auf organischem (= natürlichem) Weg bei Google nach oben kommt, wird bei SEA (= Suchmaschinenwerbung) diese gute Platzierung in der Google-Ergebnisliste einfach ersteigert.

SEO und SEA
Während SEA (rot) als „Anzeige“ markiert und ersteigert wird, ist SEO (violett) dauerhaft in den normalen Ergebnissen zu finden.

Vorteile von SEA gegenüber SEO

Im Gegensatz zu klassischer Werbung (Inserate, Plakate etc.) bieten Google-Suchanzeigen eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit der Kontaktaufnahme, da die Internet-Nutzenden eine konkrete Intention haben, die sie mithilfe der Internet-Recherche befriedigen möchten. Die besten Google-Anzeigen sind ganz prominent an oberster Stelle platziert, werden vom User also deutlich vor den SEO-Einträgen wahrgenommen. Außerdem hat man bei Google-Suchanzeigen eine gewisse Planungssicherheit. Denn Google Werbung kostet erst dann Geld, wenn sie auch wirklich angeklickt wird. Mit anderen Worten: Kosten entstehen nur dann, wenn die Werbemaßnahme auch tatsächlich einen gewissen Nutzen (= Klicks auf die Unternehmenswebsite) liefert.

Als Werbetreibende kann man bei SEA zudem die Steuerung gezielt übernehmen:

  • bei welchen Suchbegriffen sollen welche Keywords die Anzeigen aktivieren
  • wie sollen die Anzeigentexte gestaltet werden
  • zu welcher Zielseite sollen die Anzeigen führen
  • zielgruppengerichtet: demographisch, zeitlich, geographisch und Gerät-abhängig einstellbar
  • genauere Messung der Leistung der jeweiligen Keywords in Google Ads

Nachteil: Ohne Geld keine Klicks, ohne Klicks keine Kundschaft. Sobald man eine SEA-Kampagne beendet, kann auch keine Neukundschaft mehr akquiriert werden. Um Erfolg mit Ads auf Suchmaschinen zu haben, musst du also laufend Geld investieren. Zudem ist SEA in einigen Branchen, besonders bei hart umkämpften Keywords, eher teuer.

SEA Vor- und Nachteile zusammengefasst:

  • prozielgruppenorientiert

  • prohohe Planungssicherheit

  • prosofortige Wirkung

  • proKosten entstehen nur bei nachweislichem Nutzen in Form von Klicks

  • proNutzen lässt sich messen und nachweisen

  • proNutzen und Kosten lassen sich gegenüberstellen

  • proErreicht Personen, die auf die Schnelle suchen („Impulssuchen“)

  • contrabudgetabhängig – wenn das Budget aufgebraucht ist, laufen die Anzeigen nicht mehr

  • contrafür manche Keywords sehr teuer

  • contramuss laufend optimiert werden, damit SEA nicht nur Klicks, sondern auch Kundschaft bringt

Vorteile von SEO gegenüber SEA

Wie schon bei SEA, ist auch bei SEO die Wahrscheinlichkeit der Kontaktaufnahme deutlich höher als bei klassischen Werbeformen. Im Vergleich mit SEA besticht SEO vor allem mit der höheren Klickrate auf den ersten Positionen. Denn erfahrene Google-Nutzende erkennen Google-Anzeigen sofort an ihrer Optik (Google Ads werden deutlich sichtbar als „Anzeige“ markiert) und klicken tendenziell lieber auf organische Einträge. Die überwiegende Mehrheit aller Keywords erhält mehr Klicks auf organische Treffer als über Anzeigen.

Zudem ist SEO deutlich nachhaltiger, denn eine Verbesserung der Google Platzierung hält meist über einen längeren Zeitraum an – zumindest bis zum nächsten Google Core Update. Im direkten Vergleich mit SEA ist SEO zudem wesentlich günstiger. Schon mit kleinem Budget lassen sich teilweise große Erfolge in Form von Aufrufen auf die Website erzielen.

Tipp: Was Google Core Updates sind und wie du dich auf sie vorbereiten kannst, erfährst du hier!

Nur wer unter den ersten 10 Suchergebnissen steht, erhält Klicks auf die Website. Grafik: © Herold; Quelle: Sistrix Analyse

Nachteil: Mit SEO hast du keine garantierte Planungssicherheit. Der Google Algorithmus ist komplex und SEO daher ebenfalls. Selbst den größten SEO-Expert:innen und besten Agenturen gelingt es nicht immer, eine Website auf die Top-Ränge von Google zu bringen. Und das ist notwendig, denn nur auf den Top-Positionen, erhält eine Website auch wirklich Klicks. Im schlimmsten Fall hast du etwas Geld oder Zeit investiert, erzielst damit aber keine nennenswerten Erfolge. Zu erwähnen ist außerdem, dass SEO-Maßnahmen eine gewisse Zeit benötigen, um zu wirken. Du brauchst also im Gegensatz zu SEA ein wenig Geduld.

SEO Vor- und Nachteile zusammengefasst:

  • prozielgruppenorientiert

  • prohohe Wahrscheinlichkeit der Kontaktaufnahme

  • progünstig (kostenlos, wenn man es selbst macht)

  • pronachhaltige Wirkung in der Google Suche

  • proerreicht Personen, die tiefer in die Recherche gehen

  • contraMaßnahmen wirken nicht augenblicklich

  • contrazeitintensiv (wenn man es selbst macht)

  • contrakeine Planungssicherheit (Erfolg stellt sich eher langsam ein – erst nach frühestens 6 Monaten erkennbar)

  • contraNur Platzierungen unter den Top 10 bringen wirklich Zugriffe

Fazit: SEA und SEO funktionieren am besten in Kombination

Zusammenfassend kann man sagen, dass sowohl SEO als auch SEA viele Vor- und Nachteile haben. Beide Medien sind Bestandteil des Search Engine Marketings (SEM) und sollten auch als komplementäre Medien verstanden werden. SEA ist ein Auktions-Umfeld und kann sehr viel Geld benötigen, um in der Google Suche ganz oben zu stehen. SEO braucht viel Content, Zeit und technische Pflege, um die organischen Top-Platzierungen zu erreichen. Für den vollen Marketing-Erfolg sollte man beide Medien miteinander verknüpfen, denn eine suchmaschinenoptimierte Website zu haben, ist eine wichtige Investition, die mit SEA-Kampagnen unterstütz werden kann.

Wie sichtbar ist deine Website im Internet?