SEA und SEO – eine unschlagbare Kombination

Was ist wichtiger für eine Firma: SEA oder SEO? Eine Kombination aus beidem ist notwendig, erklärt Suchmaschinenmarketing-Experte Günther Wallner von HEROLD. (Fotocredit: HEROLD)

Wenn man an Suchmaschinenmarketing denkt (kurz: SEM, Search Engine Marketing), fragen sich viele Unternehmer: Welche Investition ist besser: SEA (= Search Engine Advertising, also Suchmaschinenwerbung) oder SEO (= Search Engine Optimization, zu Deutsch: Suchmaschinenoptimierung)? Wo klicken mehr User?


(Fotocredit: HEROLD Business Data)

Günther Wallner, Senior Product Manager für SEA und SEO bei HEROLD, beschäftigt sich beruflich seit 8 Jahren intensiv mit Google und erklärt, welche Form des Suchmaschinenmarketings aus seiner Sicht die beste für Österreichs KMU ist.

„Nur, weil man ein Unternehmen kennt, kennt Google es noch lange nicht“, eröffnet Günther Wallner sein Plädoyer für SEA und SEO. „Beide Formen haben Vor- und Nachteile. Aber schön der Reihe nach.“

Wohin wird geklickt? Das Ziel der Suche entscheidet!


Zunächst einmal ein Blick auf die Statistik. Wohin wird eher geklickt: auf organische Suchergebnisse oder auf Google Werbung?



Dazu Günther Wallner: „User sind nicht nur gewohnt, dass die Ergebnisse bei Google zu ihrer Anfrage passen, sondern vertrauen diesen auch. Wohin sie dann genau auf den SERPs (= Abkürzung für Search Engine Results Pages, deutsch: Suchmaschinen-Ergebnisseiten) klicken, unterscheidet sich beim Grund, wonach sie suchen, also beim sog. Suchintent.“


Das bedeutet: Je nach dem Ziel der Suche wird eher in den organischen oder eben in den Ads-Bereich geklickt:

  • Sucht man nach Informationen, klickt ein Großteil der User in den organischen Bereich. Das liegt daran, dass Google immer ein Suchergebnis liefert – aber Anzeigen bei Google nicht zu allen Suchanfragen hinterlegt sind (1).
  • Bei der Suche nach einem Service oder Produkt hingegen sind die Klickraten zwischen organischem und Ads-Bereich sehr ähnlich (2).

„Viele Anzeigen sind mittlerweile auf einem Qualitätslevel, das jenem eines organischen Ergebnisses sehr nahekommt und das die User auf Google auch zurecht erwarten“, ergänzt Günther Wallner.

KMUs müssen bei Google Suchen nach einem Service oder Produkt vertreten sein. Denn hier haben die User einen konkreten Bedarf und suchen nach einer Lösung. (Fotocredit: Adobe Stock)

Punkten Sie bei der Suche nach Services und Produkten!

Bei einer Suche nach Informationen generieren Unternehmen in der Regel eher keine neuen Kunden. Deshalb gilt für einen Großteil der KMUs, dass sie vor allem bei Suchen nach einem Service oder Produkt vertreten sein müssen.

Der Grund laut Günther Wallner: „Bei diesen Suchanfragen haben User einen konkreten Bedarf und suchen nach einer Lösung. Und diese Lösung liegt in der Google Ergebnisliste – für den einen Teil der User im organischen Abschnitt, für den anderen Teil in den Ads.“


3 Varianten – jeweils mit Verbesserungspotenzial

Google ist aus Unternehmersicht die klare Nr. 1 Quelle im Internet, um an Neukunden heranzukommen. Daher gibt es laut Günther Wallner 3 mögliche SEM Varianten:


1) Nicht auf SEM setzen: Scheint ein Unternehmen weder im Ads-Bereich noch möglichst weit oben in den organischen Suchergebnissen auf, wird es über Google so gut wie keine Neukunden erhalten.

–> Kein SEM ist also definitiv keine Option.


2) Nur SEA alleine: Ist ein Unternehmen nur via Google Ads präsent, wird dieses zwar neue User über die Anzeigen bekommen, aber auch potenzielle Kunden im organischen Bereich der Konkurrenz überlassen.

–> Den organischen Bereich zu vernachlässigen, macht daher auch wenig Sinn.


3) Nur SEO alleine: Ist ein Unternehmen nur auf der 1. Seite (oder den ersten 3 Ergebnissen) im organischen Abschnitt präsent, wird es dennoch nicht alle User erreichen können, nämlich jene nicht, die auf Google Anzeigen klicken.

–> Freiwillig auf Anzeigenklicks zu verzichten, scheint ebenfalls keine gute Idee zu sein.


Fazit:

Keine dieser 3 Möglichkeiten ist optimal für Unternehmer. Die Lösung heißt: SEA + SEO!


SEM Tipp von Günther Wallner für Österreichs KMU:

  • Sie müssen heutzutage in beiden Formen des Suchmaschinenmarketings – also mit SEA und SEO – vertreten sein! Denn die User unterscheiden in vielen Fällen nicht mehr zwischen Ads und dem organischen Bereich.
  • Tun Sie das nicht, überlassen Sie der Konkurrenz freiwillig die Hälfte Ihrer potenziellen Kunden (wenn Unternehmen nur in Ads oder im organischen Bereich vertreten sind) oder sogar alle potenziellen Kunden (wenn keine Präsenz in den Ads und im organischen Abschnitt vorhanden ist).

______________________________________________________________________________________________________________

(1) https://www.conductor.com/blog/2014/07/organic-search-actually-responsible-64-web-traffic/
(2) https://www.wordstream.com/blog/ws/2012/07/18/diversify-search-strategy-ppc

Weitere Artikel